Mordfall ohne Leiche

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Seit knapp drei Wochen ist die 36-jährige Daniela Karaffa aus Pasing verschwunden. Ihr ehemaliger Lebensgefährte behauptet, die Frau sei nach einem Streit abgehauen. Die Polizei glaubt jedoch, dass der 43-Jährige die Mutter seiner beiden Kinder ermordet und ihren Leichnam weggeschafft hat. Der Mann sitzt nun in U-Haft.

Pasing  

Seit knapp drei Wochen ist die 36-jährige Daniela Karaffa aus Pasing verschwunden. Ihr ehemaliger Lebensgefährte behauptet, die Frau sei nach einem Streit abgehauen. Die Polizei glaubt jedoch, dass der 43-Jährige die Mutter seiner beiden Kinder ermordet und ihren Leichnam weggeschafft hat. Der Mann sitzt nun in U-Haft.

von sven rieber

Seit dem Abend des 12. März – es war ein Dienstag – fehlt von der Deutsch-Slowakin Daniela Karaffa jede Spur. An diesem Tag hatte die 36-Jährige Streit mit ihrem Ex, dem 43 Jahre alten Bülent A. Dabei ging es offenbar um die Trennungspläne der Frau. Die Polizei bestätigt, dass Daniela Karaffa einen neuen Lebensgefährten hatte und konkrete Pläne für eine Trennung hatte.

Dass es am 12. März Streit zwischen ihm und seiner langjährigen Partnerin gegeben hatte, das hat Bülent A. in seiner Vernehmung eingeräumt. Er bestätigte sogar, dass gestoßen, wohl auch geschlagen worden sei, sagt Markus Kraus, Leiter der Münchner Mordkommission. Ernsthaft verletzt worden sei die Frau dabei aber nicht, behauptet der 43-Jährige. Befragungen ergaben, dass Nachbarn an der Nimmerfallstraße an besagtem Abend Schreie gehört hatten – aber niemand die Polizei rufen wollte. Später, gegen 20.30 Uhr, sei laut Bülent A. seine Ex aus der Wohnung abgehauen. Es sei der letzte Kontakt gewesen. Dass er der Frau etwas angetan habe, bestreitet er.

Er selbst sei nach dem Streit zusammen mit den beiden Kindern – ein 2-jähriges Mädchen und ein 5 Jahre alter Bub – aus der Wohnung aus- und bei seinen Eltern in Haidhausen eingezogen. Am Freitag, 15. März, sei er nochmals in die Wohnung gefahren, die das Paar mehrere Jahre lang gemeinsam bewohnt hatte, und habe Sachen von sich und den Kindern geholt. Obwohl er tagelang nichts von der Mutter der Kinder gehört hatte, hielt er es nicht für angebracht, die Polizei zu informieren. Dies tat erst eine Freundin von Daniela Karaffa am darauffolgenden Montag, dem 18. März. Nachdem sich zunächst die Vermisstenstelle der Sache angenommen hatte, stolperten die Beamten schnell über Ungereimtheiten, weshalb die Mordkommission die Ermittlungen übernahm.

Befragungen im Umfeld der Vermissten lassen es laut Mord-Ermittler Kraus unvorstellbar erscheinen, dass Daniela Karaffa einfach abgetaucht ist. So habe die Frau zuvor mehrmals pro Woche Kontakt mit Angehörigen und Freunden gepflegt. Weil sie sich auch nicht nach ihren Kindern erkundigt, gehen die Fahnder davon aus, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechen geworden ist. Erhärtet wird dieser Verdacht dadurch, dass Spurensicherer inzwischen Hinweise in der Wohnung gefunden haben, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten sollen. Wie diese genau aussehen, will Kraus aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht bekannt geben.

Am Mittwoch wurde Bülent A. in der Wohnung seiner Eltern verhaftet. Indizien für den Haftbefehl wegen Mordverdachts sind laut Polizei auch die widersprüchlichen Aussagen des Verdächtigen. So habe er vor seiner Festnahme im Freundes- und Familienkreis von dem Streit mit seiner früheren Lebensgefährtin am Abend des 12. März erzählt. Dabei habe er jeweils andere Details berichtet, die wiederum von den Aussagen bei der Polizei abwichen. Konsequent bestritt Bülent A. jedoch allen gegenüber, Daniela Karaffa etwas angetan zu haben. Ihr Verschwinden erklärt er den Ermittlern damit, dass sie vielleicht nicht mit ihrem neuen Lebensgefährten, sondern mit einem anderen, unbekannten Mann durchgebrannt sei. Deshalb habe er auch die Polizei nicht alarmiert und keine Vermisstenanzeige aufgegeben.

Die Polizei hat inzwischen unter anderem die Eltern von Bülent A. sowie einen Freund befragt und auch deren Wohnungen durchsucht. Eine Spur ergab sich dabei nicht. Suchaktionen im öffentlichen Gelände gab es bislang nicht, weil die Polizei keinerlei Hinweise hat, wo sie suchen könnte.

Um zu klären, ob Daniela Karaffa womöglich doch noch lebt, hoffen die Ermittler nun auf Hinweise (Telefon 089/29 10-0) aus der Bevölkerung. Kraus: „Wir suchen Personen, die etwas zu ihrem Verbleib sagen oder auch Angaben zu ihrem persönlichen Umfeld machen können.“ Die Arbeit der Mordkommission läuft indes weiter. So sind noch nicht alle Spuren aus dem silberfarbenen Opel Zafira der Familie ausgewertet. Die Kinder sind inzwischen in der Obhut des Jugendamtes.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare