„Um Mitternacht beginnt die himmlische Zaubershow“, brummte Waschbär Waldemar, der es kaum noch erwarten kann.

„Um Mitternacht beginnt die himmlische Zaubershow“, brummte Waschbär Waldemar, der es kaum noch erwarten kann.

Erst dann geht es richtig los. „Zum Glück“, quakte meine Entenfreundin Klara, der die Knallerei nicht geheuer ist. „Dann knallt, zischt und pfeift es so fürchterlich – das macht mir Angst!“ Da stimmte ihr meine Entenfreundin Agnes zu. „Nicht nur dir“, quakte sie. „So geht es vielen Tieren – sie sind froh, wenn der Spuk vorbei ist.“ Da hatte sie Recht. Trotzdem lasse ich mich gern von dem gelben, roten, blauen und grünen Raketenregen verzaubern. Vom Seeufer aus können wir den gut sehen und die Böller klingen hier nicht mehr gar so laut wie im Dorf. „Ich würde ja gern mal wissen, wie die Zweibeiner die vielen bunten Farben an den Himmel zaubern“, brummte Waldemar. „Sie kennen sich eben gut mit Chemie aus“, quakte Agnes. „Zumindest die Chemiker unter ihnen. Die wissen, welche Stoffe man in eine Rakete packen muss, damit sie farbig leuchtet.“ Der Trick: Verschiedene Salze lassen die Flamme farbig leuchten.

So erzeugen Strontiumsalze eine rote Flamme, Bariumsalze eine grüne. Kupfersalze wiederum färben sie blau. Richtig gemischt entsteht am Nachthimmel ein leuchtendes und kunterbuntes Bild. Eure Paula

Kommentare