NEUER FLUGSTEIG: FLUGHAFEN MÜNCHEN BAUT AUS UND MODERNISIERT AUS EIGENER TASCHE

455 Millionen Euro für Terminal 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München – Der Münchner Flughafen wird für eine knappe halbe Milliarde Euro modernisiert und vergrößert.

Noch vor der vom Flughafenmanagement seit Langem geplanten dritten Startbahn soll ein neuer Flugsteig für bis zu zwölf Flugzeuge gebaut werden, wie Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag mitteilte. Füracker ist auch Aufsichtsratschef des Flughafens, der Freistaat Bayern ist der größte Gesellschafter.

Der Neubau soll an die Module A und B des Terminals 1 andocken und mehr als 320 Meter in das westliche Vorfeld des Flughafens ragen.

Zusätzlich werden Fluggastkontrollen, Gastronomie und Aufenthaltsbereiche in dem 1992 eröffneten Terminal umgebaut. Kostenpunkt: 455 Millionen Euro, die die Flughafengesellschaft aus eigener Tasche finanzieren will. „Durch die Schaffung von zentralisierten Kontrollbereichen, hochwertigen Retail- und Gastronomieeinheiten sowie zusätzlichen Lounges erreichen wir einen enormen Qualitätssprung“, schreibt die Flughafen München GmbH zu den Baumaßnahmen. Durch erhöhte Sicherheitsmaßnahmen und veränderte Verkehrsstrukturen sei die Kapazität des Terminals 1 in den letzten Jahren faktisch geschrumpft, so die Betreibergesellschaft, die mit steigenden Passagierzahlen rechnet.

Die ersten vorbereitenden Arbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen, in Betrieb gehen wird der neue Flugsteig frühestens 2023. Gedacht ist er für internationale Flugverbindungen außerhalb des Schengenraums der EU. lby/mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare