Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Große Aufregung Ecke Schleißheimer/Keferloherstraße

Mehrere Schüsse in München: 30 Streifen im Einsatz - Mercedes flüchtet von Tatort

Nach einer Schießerei am Mittwochabend (11. Mai) in München war ein Großaufgebot der Polizei am Tatort im Einsatz.
+
Nach einer Schießerei am Mittwochabend (11. Mai) in München war ein Großaufgebot der Polizei am Tatort im Einsatz.
  • Sebastian Aicher
    VonSebastian Aicher
    schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

München - Große Aufregung am Mittwochabend im Münchner Stadtteil Milbertshofen: Gegen 22 Uhr fielen auf offener Straße Schüsse. 30 Streifen rückten aus. Ein junger Mann wurde verletzt und schweigt.

Update, 12.04 Uhr - Polizei gibt neue Details bekannt

Im Rahmen der Ermittlungen konnten am Tatort in der Keferloherstraße weitere Patronenhülsen sichergestellt werden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilt. Die Hülsen werden derzeit kriminaltechnisch untersucht.

In den Nachtstunden habe es zudem Hinweise auf ein Auto gegeben, das sich von der Tatörtlichkeit entfernt haben soll, bevor die ersten Streifen eingetroffen waren, so die Polizei weiter.

Das Fahrzeug, ein Mercedes, konnte im weiteren Verlauf der Nacht geparkt in der Schopenhauerstraße festgestellt werden. Bei einer Überprüfung vor Ort habe die Polizei eine Person bemerkt, die sich dem Wagen näherte. Sie wurde laut Bericht von den Beamten angesprochen und wegen eines möglichen Zusammenhangs mit dem Tatgeschehen in der Keferloherstraße aufgefordert stehen zu bleiben.

Die Person soll aber sofort von der Örtlichkeit geflüchtet sein. Daraufhin habe ein Beamter einen Warnschuss abgegeben, der zielgerichtet aus kurzer Distanz in eine Grünfläche abgegeben worden sei. Die Person, ein 32-Jähriger mit Wohnsitz in München, konnte daraufhin festgehalten, überprüft und danach vernommen werden.

Im Rahmen der ersten Vernehmung und Ermittlungen habe sich allerdings kein Tatverdacht ergeben, weshalb der Mann nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen wurde.

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Keferloherstraße und Schleißheimer Straße (Milbertshofen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Erstmeldung:

Am späten Mittwochabend (11. Mai) kam es in der Keferloherstraße zu einer Schießerei. Um kurz vor 22 Uhr wurden die ersten Notrufe abgesetzt, Zeugen sprachen von fünf bis sechs Schüssen. Die Polizei reagierte sofort mit einem Großaufgebot. Bis zu 30 Streifen sollen im Einsatz gewesen sein.

Im westlichen Bereich der Keferloherstraße zwischen Schleißheimer Straße und Riesenfeldstraße trafen die Beamten dann einen leicht verletzten Mann an. Der 24-Jährige hatte eine Wunde am Bein, die nach einer Schussverletzung aussah. Der Verletzte wollte laut Polizeiangaben zunächst nicht mit den Beamten sprechen, wurde in eine Klinik gebracht.

Fotos vom Tatort nach der Schießerei in München am 11. Mai

Ein Großaufgebot der Polizei war am 11. Mai nach einer Schießerei in München am Tatort.
Ein Großaufgebot der Polizei war am 11. Mai nach einer Schießerei in München am Tatort.
Ein Großaufgebot der Polizei war am 11. Mai nach einer Schießerei in München am Tatort.
Ein Großaufgebot der Polizei war am 11. Mai nach einer Schießerei in München am Tatort.
Fotos vom Tatort nach der Schießerei in München am 11. Mai

Der Tatort wurde noch in der Nacht abgesperrt und abgesucht. Dabei wurde mindestens eine Patronenhülse (siehe Bilder) entdeckt und sichergestellt. Weitere Beteiligte konnten offenbar noch nicht ausgemacht werden. Laut Polizei bestand für die Bevölkerung aber keine Gefahr: „Es läuft jetzt keiner in München mit einer Waffe herum und stellt eine Bedrohung für die Bevölkerung dar“, so ein Sprecher der Polizei gegenüber den Medien.

Vieles deute auf Kriminalität im Betäubungsmittelbereich, beziehungsweise Drogenkriminalität, hin. Dies könnte auch das Schweigen des Verletzten erklären.

mz

Mehr zum Thema