Meistgelesen: Die guten Nachrichten in der Region Rosenheim und Mühldorf im Jahr 2019

+

In der Zeitung stehen immer nur schlechte Nachrichten? Stimmt nicht! Über das Jahr verteilt schreiben wir auch viele schöne Geschichten auf. Von mutigen Rettern, selbstlosen Helfern und schönen Ereignissen.

Auf unserem Internetauftritt OVB-Online.de können wir ganz genau sehen, welcher Artikel wie oft angeklickt und wie lange gelesen wurde. Manchmal ist die Redaktion selbst überrascht, welche Artikel bei den Lesern gut ankommen – und welche nicht. Aber eines zeigt sich: Gute Nachrichten kommen an. Und was die OVB-Leser besonders gerne mögen, sind Artikel über Menschen von hier, die Besonderes leisten. Also präsentieren wir Ihnen an dieser Stelle die meistgelesenen guten Nachrichten aus dem Jahr 2019.

Entscheidung für die Liebe: Michael Maurer aus Eiselfing gibt Priesteramt auf

Für die katholische Kirche mag es eine schlechte Nachricht gewesen sein, weil sie einen jungen Priester verliert. Aber sie hat ihn an die Liebe verloren. Kaplan Michael Maurer aus Eiselfing hat im Juli bekannt gegeben, dass er sein Priesteramt aufgibt, um zu heiraten. „Ich habe eine Frau kennengelernt, mit der ich mein ganzes Leben verbringen möchte. Ich will mein Leben in Aufrichtigkeit vor Gott und den Menschen, vor mir selbst und dieser Frau führen und verzichte darum auf eine Kompromisslösung“, ließ der junge Geistliche damals im Gottesdienst erklären.

Michael Maurer.

Das Bekenntnis des Geistlichen bewegte tausende OVB-Leser. Auch in den sozialen Medien gab es viele Reaktionen. Und fast durchweg waren es Menschen, die Michael Maurer Mut zusprachen und Respekt vor seiner Entscheidung kundgetan haben.

Erst vier Jahre zuvor war er im Freisinger Dom zum Priester geweiht worden. Mehr als 200 Eiselfinger waren damals dabei. Danach war Maurer im Pfarrverband Trostberg als Seelsorger tätig. Doch dann kam alles anders. Und Michael Maurer hat keineswegs mit seiner Kirche gebrochen. „Die Kirche hat unheimlich viel Gutes gemacht und tut es heute noch: Ministrantenarbeit, Jugendarbeit, seelsorgerische Betreuung“, sagte Maurer im Interview mit den OVB-Heimatzeitungen.

Ein Tempel für Katz' und Mensch in Rosenheim

So ein Café hat die Stadt noch nicht gesehen. Im Dezember öffnete der Katzentempel seine Pforten. Den Gästen leisten fünf Katzen Gesellschaft. Ein Konzept, das es zuerst in München, Nürnberg, Hamburg und Leipzig gab. Und nun eben auch in Rosenheim.

Drei Generationen Zwillinge in Bad Feilnbacher Ortsteil Au

Bei einer von 250 Schwangerschaften kommt es zur Geburt von eineiigen Zwillingen. Wie wahrscheinlich es ist, dass das es in einer Familie in drei Generationen gleich dreimal vorkommt, ist vielleicht höhere Mathematik. Sicher ist: Es ist unwahrscheinlich. Und doch hat dieses Glück eine Familie im Bad Feilnbacher Ortsteil Au ereilt.

Franz und Martin Stuffer sind die ältesten eineiigen Zwillinge. In der mittleren Generation folgen Brigitte und Christine Stuffer. Der jüngste eineiige Nachwuchs sind Philomena und Felizia. Eine Geschichte, die die Leser im März berührte.

Stefan Kommissari - der Notarzt, dem die Priener vertrauen

Niemand braucht gerne einen Notarzt. Aber wenn Not am Mann ist, dann soll er schnell da sein. Und das ist am Chiemsee seit Jahren Stefan Kommissari. Sein Name steht dort quasi als Synonym für den Notarzt. „Da muss der Kommissari kommen“ – so heißt es in Notfällen in Prien.

Am 2. Juli 1998 ist Dr. Stefan Kommissari zum ersten Mal als Notarzt zu einem Einsatz ausgerückt. Seitdem hat er es auf mehr als 5000 Einsätze gebracht. Die Geschichte über den Mediziner mit Leib und Seele und Affinität für Blaulicht begeisterte im August dieses Jahres tausende Leser.

Zwei Gastronomen und das Uschihaus in Tüßling

Seit zehn Jahren betreiben die Brüder Martin (rechts) und Florian Obereisenbuchner das Uschihaus in Tüßling. Und lange davor waren sie als Gastronomen in der Region unterwegs. Zwei, die in der Region jeder kennt, der mal jung war. Kein Wunder, dass ihre Geschichte viele Menschen interessierte.

Ein litauischer Nationalspieler als Hoffnungsträger für die Starbulls

Die Starbulls hatten einen schwierigen Start in die Saison der Eishockey-Oberliga. Ein Hoffnungsträger wurde gesucht – und gefunden. Bei den Leser von OVB-Online kam die Nachricht besonders gut an, dass sich die Starbulls einen echten Hochkaräter angelten: den litauischen Nationalspieler Tadas Kumeliauskas.

„Er ist eine Tormaschine, ich wollte ihn letzte Saison auch gerne in meinem Team haben“, das sagte der letztjährige Starbulls-Coach Manuel Kofler über den Neuzugang, den es im November zu vermelden gab. Wie gefährlich er vor dem gegnerischen Tor ist, bewies er noch im letzten Spiel für sein altes Team in Landshut, wo er ein Tor selbst erzielte und zwei vorbereitete. Das hat bei den Starbulls-Fans die Vorfreude noch weiter gesteigert.

Drei Braumeister gründen Innbräu in Mühldorf

Die Braumeister Julia Hinter (27), Valentin Reuber (28) und Max Vetter (29) haben sich zusammengetan, um ein neues Stück Mühldorfer Brauereigeschichte zu schreiben.

„Innbräu“ heißt ihr Projekt. Das Interesse der Leser war groß. Und die Reaktionen in den sozialen Medien zeigten, dass viele dem Trio die Daumen drücken.

Die A94 wird früher fertig als geplant

Jahrzehnte lang wurde geplant, gestritten, geklagt und schließlich gebaut. Und im Jahr 2019 sollte der neue Abschnitt der A 94 bei Mühldorf fertig werden. Die Betroffenen vor Ort empfinden es vielerorts nicht als gute Nachricht, dass jetzt eine Autobahn an ihrer Haustür vorbei führt. Jetzt wird um den (fehlenden) Lärmschutz gestritten.

Aber eines darf man vielleicht dennoch als gute Nachricht verbuchen, weil man es von solchen Infrastruktur-Großprojekten in Deutschland nicht mehr gewöhnt ist: die A94 wurde exakt einen Monat früher fertig als geplant.

Ein Dobermann in Rosenheim rettet sein hilfloses Frauchen

Es war die erste rührende Geschichte des Jahres 2019 im Januar. Ein Dobermann tauchte im Januar alleine und verängstigt vor einer Gastwirtschaft in Rosenheim auf. Die Gäste und der Wirt kannten den Hund – und auch das Frauchen, von dem jede Spur fehlte. Kurz zuvor hatte sie sich mit dem Hund auf den Heimweg gemacht. Mit einer herbeigerufenen Polizeistreife machten sich alle auf die Suche. Schließlich trafen die Helfer die Frau zu Hause an.

Sie war schwer gestürzt und hatte sich verletzt. Durch die offene Haustür hatte sich der Dobermann dann alleine auf den Weg zur Kilometer weit entfernten Wirtschaft gemacht. Ganz offensichtlich, um Hilfe zu suchen – was ihm schließlich auch gelungen war. Sein Frauchen wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Von Barbaren, Meerjungfrauen und anderen Sagengestalten: Drachenbootrennen auf der Mangfall

Das Drachenbootrennen auf der Mangfall in Rosenheim ist das Gaudi-Ereignis für die Stadt. Dutzende Teams bereiten sich monatelang darauf vor. Manche mit etwas mehr, manche mit etwas weniger sportlichem Ehrgeiz. Es gilt das olympische Motto: Dabei sein ist alles. Und eine gute Zeit haben. Und das in möglichst originellen Verkleidungen.

So tummelten sich am Renntag barbarische Krieger, Meerjungfrauen und allerhand andere verkleidete Gestalten am Mangfallufer. Den OVB-Lesern gefiel‘s. Viele Tausend klickten die Bildergalerie auf der Webseite an. Und eine echte Heldengeschichte schrieb die Veranstaltung auch noch.

---

Kommentare