Maut-Entscheidung gefallen: Keine Vignetten-Pflicht mehr bis Kufstein-Süd und Salzburg-Nord

Bald Schluss mit der Vignettenpflicht bis Kufstein-Süd? Darüber entscheidet Mittwoch der Nationalrat in Wien. Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
+
Bald Schluss mit der Vignettenpflicht bis Kufstein-Süd? Darüber entscheidet Mittwoch der Nationalrat in Wien. Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen
  • Michael Weiser
    Michael Weiser
    schließen

Die Abschaffung der Maut sorgt für grenzenlosen Jubel: In Kiefersfelden wie in Tirol hoffen die Menschen nunmehr auf ein Ende der Blechlawinen. 

Kiefersfelden – Vorweihnachtliches Geschenk für Urlauber, Skifahrer und Anwohner: Der Nationalrat in Wien hat am Mittwoch die Vignettenpflicht auf der Inntal-Autobahn bis Kufstein Süd gekippt. 

Kiefersfeldens Bürgermeister Hajo Gruber (UW) empfing die Nachricht mit Jubel. Er sei „äußerst erleichtert“, sagte er, „der Mautausweichverkehr war in den vergangenen sechs Jahren das dominierende Thema, wegen der negativen Folgen für das ganze Leben hier.“ 

Ein Weihnachtsgeschenk für Kiefersfelden 

Vor sechs Jahren hatte Österreich die Mautbefreiung auf der A 12 bis zur Ausfahrt Kufstein Süd eingestellt. Diese Entscheidung hatte ein Verkehrschaos auf den Ausweichstrecken vor allem an den Wochenenden nach sich gezogen. 

Lesen Sie auch: Verkehrsgipfel in Berlin: Platters Andeutung nährt Hoffnung in Rosenheimer Inntal-Gemeinden

Mit dem Beschluss des Nationalrats steht ein Ende der Maut ab 15. Dezember fest. Gruber: „Ein größeres Weihnachtsgeschenk kann man Kiefersfelden kaum machen.“ 

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Winterfahrverbote bleiben bestehen 

Auch die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig hat die Entscheidung des Nationalrates als richtigen und längst überfälligen Schritt begrüßt: „Die kilometerlangen Staus durch die Ortschaften nahe der Grenze, insbesondere Kiefersfelden und Oberaudorf, gehören damit der Vergangenheit an.“ Bestehen bleibt das Winterfahrverbot auf den Ausweichstrecken

Große Belastung für die Menschen 

Die Blechlawinen hätten das Leben der Anwohner ebenso wie Umwelt, Einzelhandel und Gastronomie belastet, sagt Gruber. 

Lesen Sie auch: Söder: Wintersportler sollen auf Skiurlaub in Österreich verzichten

Gänzlich überwunden sieht er das Problem nicht. Auch der Ausweichverkehr wegen der Grenzkontrollen verursache Staus. „x Briefe“ habe er deswegen bereits an Bundesinnenminister Seehofer (CSU) geschrieben. „Die Vorstöße gegen die Grenzkontrollen sind ein Hauptfeld meiner Tätigkeit.“ 

Sogar die FPÖ trägt die Entscheidung mit 

Das Gesetz für die Mautbefreiung muss noch den österreichischen Bundesrat passieren. Da – in der dritten Lesung – letztlich auch die FPÖ die Entscheidung mitgetragen hatte, ist eine Ablehnung kaum zu erwarten. Ohnehin könnte der Bundesrat das Gesetz nur noch verzögern, nicht mehr kippen.

 Damit fällt die Vignettenpflicht auch auf der Westautobahn bis Salzburg Nord sowie auf Abschnitten im Raum Linz, im Rheintal und auf der Mühlkreisautobahn. 

Miteinander geht es besser

„Endlich hat sich im Nachbarland die Vernunft durchgesetzt“, sagt Parlamentarierin Ludwig. Gruber indes betont stärker das Verbindende. „Die Tiroler haben mit uns an einem Strang gezogen“, sagt der Oberbayer. „Wären wir nicht als eine Region aufgetreten, wären wir nicht so weit gekommen.“ Sein Fazit aus sechs Jahren Blechchaos: „Kleingeisterei ist etwas aus dem Mittelalter.

Kommentare