Vermisste Manuela K. aus Bergen: Tote und mutmaßlicher Täter haben sich gekannt

+
Mit diesem Foto suchte die Polizei nach der vermissten Manuela K. aus Bergen (nachträglich verpixelt).
  • Moritz Kircher
    vonMoritz Kircher
    schließen
  • Tina Blum
    schließen
  • Martin Tofern
    schließen

Wochenlang war Manuela K. (59) aus Bergen als vermisst gemeldet und wurde gesucht. Nun geht die Polizei offenbar davon aus, dass die Frau Opfer eines Verbrechens geworden ist. Die Leiche wurde gefunden. Es gab eine Festnahme.

Update 11. März, 12.03 Uhr

Polizei schildert Details zum Fall Manuela K.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein und die Polizei schildern ihre Ermittlungsergebnisse zum Fall der toten Manuela K. am heutigen Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Soko-Leiter Hans-Peter Butz sagt: „Am 19.Januar erstattete eine Freundin von Manuela K. Vermisstenanzeige.“ Sie hatte länger nichts gehört, „das war untypisch für Frau K".

„Im Tresor in der Wohnung der Frau Kramer fehlte eine größerer Geldbetrag", berichtet der Soko-Leiter von den Ermittlungsergebnissen. Die Ermittlungen in den folgenden Tagen drehten sich um die Frage: „Wollte Frau K. Eine Auszeit nehmen? War sie frisch verliebt?“

Die ersten Suchmaßnahmen der Polizei konzentrierten sich auf den Bereich um Manuela K.s Heimatort Bergen, Grabenstätt, am Tüttensee und in Heidhorst.

Im Verlauf der Ermittlungen hat die Polizei einen Verdächtigen verhaftet. Es handele sich um einen 60-jährigen Mann aus Traunstein. Dieser sei Polizeibekannt und seit Jahrzehnten immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Hauptsächlich sei der Mann wegen Eigentumsdelikten auffällig gewesen, nie wegen Gewaltverbrechen.

Manuela K. und der Tatverdächtige haben sich vor dem gewaltsamen Ableben von Manuela K. gekannt. Soko-Leiter Hans-Peter Butz: „Der Tatverdächtige und Frau K. haben sich über ein Dating-Portal kennengelernt. Das erste Treffen fand in Bergen statt.“

Update 10. März, 16.32 Uhr

Leichnam von Manuela K. aus Bergen gefunden, Verdächtige Person festgenommen

Seit heute ist es Gewissheit: Manuela K. aus Bergen ist tot. Wie die OVB-Heimatzeitungen erfahren haben, hat die Polizei den Leichnam der Frau in einem Waldstück bei Siegsdorf gefunden. Im Zusammenhang mit dem Fall gab es auch eine Festnahme. Nähere Informationen zur festgenommenen Person liegen allerdings noch nicht vor.

___

Die Erstmeldung von 15.45 Uhr

Bergen – Im Zusammenhang mit der Suche nach Manuela K. aus Bergen spricht die Polizei nun von einem Tötungsdelikt. Über den Stand der Ermittlungen wollen Polizei und Staatanwaltschaft am Mittwoch, 11. März, bei einem Pressegespräch informieren.

Manuela K. verschwindet auf dem Weg nach Österreich

Manuela K. wurde seit dem 8 Januar 2020 vermisst. Kurz nach der Vermisstenmeldung hatte die Kripo Traunstein die Ermittlungen übernommen. Sowohl die Frau als auch ihr Auto, ein weinroter Opel Insignia, waren spurlos verschwunden.

Nach Angaben der Polizei war die Frau aus Bergen auf dem Weg nach Österreich, sei jedoch an ihrem Zielort nie angekommen. Nach ersten Ermittlungen teilte die Polizei mit, dass es für Manuela K. sehr untypisch sei, ihr gewohntes Umfeld zu verlassen.

Ermittler finden den demolierten Wagen von Manuela K. aus Bergen

Ende Januar, nachdem die Polizei umfangreichere Ermittlungen und eine Suchaktion eingeleitet hatte, wurde der Wagen gefunden - von Manuela K. fehlte jedoch weiterhin jede Spur. Den Wagen spürte die Polizei im Haidforst nördlich von Traunstein auf. Der Wagen war an der Beifahrerseite massiv beschädigt.

Nun geht die Polizei offenbar davon aus, dass Manuela K. getötet wurde. Nähere Informationen, wie die Polizei zu dieser Einschätzung gelangt ist, gibt es noch nicht. Auch ist noch unbekannt, ob die Ermittler den Leichnam von Manuela K. gefunden haben.

+++ Wir berichten, sobald es weitere Informationen gibt. +++

Mehr zum Thema

Kommentare