Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Oberbayern

Leben mit Corona: Schäffler tanzen im Mai außerplanmäßig

Schäfflertanz auf Marienplatz in München
+
Schäffler tanzen vor dem Neuen Rathaus am Münchner Marienplatz

Die Schäffler in München wollen dieses Jahr die Rückkehr ins Leben trotz Corona mit außerplanmäßigen Tänzen feiern. Nur alle sieben Jahre zeigen die Münchner Fassmacher ihren rund 500 Jahre alten Tanz, erst 2026 wäre wieder solch ein Schäfflerjahr. Nun machen sie im Mai eine Ausnahme, um ein Zeichen zu setzen, wie die Stadt München und der Fachverein der Schäffler Münchens auf ihren Internetseiten mitteilten.

München - Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Am 5. Mai treten die Schäffler demnach vor der Staatskanzlei mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf, am 7. Mai auf dem Marienplatz mit Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Der Legende nach tanzten die Schäffler nach der Pest auf den Straßen, um die verängstigen Menschen wieder aus ihren Häusern zu locken. „Durch die Pandemie der Jahre 2020 bis 2022 ist die Münchner Bevölkerung verunsichert und an das schreckliche Pestjahr 1517 erinnert“, schreibt der Verein. „Verödet war damals die schwer heimgesuchte und schier dem Untergang geweihte Stadt, als die Schäffler mit frischem Mut durch die Straßen tanzten und unter den frohbeschwingten Klängen ihrer Musik neues Leben erweckten.“

Die Schäffler mahnen aber, Corona weiter nicht zu unterschätzen. „Wirklich rein ist die Luft sicher noch nicht.“ Angesichts von medizinischem Fortschritt, relativ guter Impfquote und sinkender Hospitalisierungsrate sei aber ein Moment erreicht, „an dem wir guten Gewissens unser persönliches Zeichen setzen können“. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare