Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


So geht es der betroffenen Person

Erster Affenpocken-Fall in der Region: Positiver PCR-Test bestätigt Verdacht

Dem staatlichen Gesundheitsamt im Landkreis Berchtesgadener Land wurde der erste positive Fall des Affenpocken-Virus gemeldet. Sämtliche Maßnahmen und Ermittlungen wurden vom Gesundheitsamt umgehend in die Wege geleitet.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Berchtesgadener Land – Am 9. August erhielt das Gesundheitsamt Berchtesgadener Land die Information über einen möglichen Verdacht einer Infektion mit dem Affenpocken-Virus. Im Laufe des 10. August bestätigte sich dieser Verdacht durch einen klinisch übermittelten PCR-Abstrich, der positiv ausgefallen ist.

Das Gesundheitsamt hat umgehend die dafür erforderlichen Ermittlungen übernommen. Demnach erfolgte die Ansteckung im privaten Bereich im nahen Ausland. Im Rahmen der Ermittlung konnten keine engen Kontaktpersonen festgestellt werden, es liegt somit keine Infektionskette vor. Die Indexperson befindet sich bereits in der hierfür notwendigen 21-tägigen häuslichen Isolation.

Betroffene Person mit leichten Symptomen

Die Indexperson hat bis dato nur eine sehr leichte Symptomatik entwickelt und befindet sich in einem guten und stabilen Zustand. Eine Hospitalisierung ist nicht notwendig. Gefährdungen für weitere Personen sind aufgrund der fehlenden Kontakte nicht anzunehmen. Daher bestand auch zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © Andrea Männel/dpa/Robert-Koch-Institut (RKI)

Kommentare