Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kwasniok erwartet „extrem intensives Spiel“ gegen Regensburg

Lukas Kwasniok
+
Paderborns Trainer Lukas Kwasniok gestikuliert an der Seitenlinie.

Im Spitzenduell der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem SC Paderborn und Jahn Regensburg müssen die Gastgeber am Freitagabend (18.30/Sky) ohne Jasper van der Werff auskommen. Der gelbgesperrte Innenverteidiger könne möglicherweise durch Marcel Correia, Jannis Heuer oder Johannes Dörfler ersetzt werden, erklärte Trainer Lukas Kwasniok am Donnerstag. „Da aber unser System auch oft variiert, möchte ich die Aufstellung noch nicht preisgeben“, sagte der Paderborner Coach.

Paderborn - Die schon länger verletzten Spieler Leopold Zingerle und Frederik Ananou fallen weiterhin aus.

Kwasniok erwartet ein „extrem intensives Spiel“. Regensburg sehe sich in der Außenseiterrolle, sagte er, „aber wir sind auch nicht der Favorit.“ Für beide Mannschaften lief der Start in die Saison bisher sehr gut. Paderborn liegt zurzeit mit 17 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz, nur einen Punkt hinter den Regensburgern, die auf Rang zwei stehen. Bislang sind für die Partie etwa 7000 Tickets verkauft, 10.500 Zuschauer sind erlaubt. dpa

Kommentare