Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pferde gingen durch

Kutsche kippt bei Leonhardi-Fahrt um: Ilse Aigner „rausgepurzelt“

Kutsche Ilse Aigner Leonhardifahrt
+
Die Fahrt im Sonnenschein war plötzlich zu Ende, als die Pferde durchgingen und die Kutsche von Ilse Aigner und Jürgen Rode von der Sparkasse umkippte. Die beiden und die zwei Kutscher blieben unverletzt.
  • Alexandra Korimorth
    VonAlexandra Korimorth
    schließen
  • Katrin Woitsch
    Katrin Woitsch
    schließen

Bei der Leonhardi-Fahrt in Warngau gab es am Sonntag, 23. Oktober, einen Zwischenfall. Zwei Pferde gingen durch. Die Kutsche, in der auch die Landtagspräsidentin Ilse Aigner saß, kippte um. Bis auf ein paar blaue Flecken blieben alle unverletzt. Für Ilse Aigner war es nicht mal die erste wilde Kutschfahrt in ihrem Leben.

Warngau – Ein paar blaue Flecken wird es geben, da ist Ilse Aigner sicher. Darüber kann sie aber hinweglächeln. Die Landtagspräsidentin saß gestern mit Jürgen Rode, dem Personalchef der Miesbacher Kreissparkasse, in der Kutsche, die bei der Warngauer Leonhardifahrt umkippte. Auch der Kutscher und dessen Frau blieben unverletzt. 

Alles sei sehr schnell gegangen, erzählt Aigner. Schuld an dem Vorfall war ein Hund, der von einem Hof in der Nähe ausgebüxt war. Er hatte sich laut Polizei wohl von seiner Leine losgerissen. „Er ist vor der Kutsche vorbeigerannt und hat die Pferde erschreckt.“ Die scheuten, sprangen zur Seite, und die Kutsche geriet in Schieflage und kippte auf die Seite. „Und wir alle sind rausgepurzelt“, erzählt Aigner. Richtig realisiert, was passiert ist, habe sie erst später. Von überall kamen Menschen herbeigeeilt, um zu helfen. Die Erleichterung war groß, als feststand, dass alle mit einem Schrecken davon gekommen waren. Auch die Pferde blieben unverletzt, nur die Deichsel der Kutsche war verbogen. 

Ein Stamperl Obstler auf den Schreck

„Das letzte Stück bis zur Kirche sind wir einfach zu Fuß gegangen“, erzählt Aigner. Bis auf ein paar Dreckflecken am Trachtenkostüm war ihr von dem Vorfall nichts anzumerken. Der Warngauer Bürgermeister Klaus Thurnhuber brachte ihr ein Stamperl Obstler auf den Schreck. Der Bundestagsabgeordnete Alexander Radwan und Landrat Olaf von Löwis nahmen die Landtagspräsidentin besorgt in den Arm. 

Die Kutsche muss nach dem Vorfall repariert werden.

Auch in anderer Hinsicht war es eine sehr besondere Leonhardi-Fahrt. In der Pandemiezeit hatte sie nur in kleiner Besetzung stattfinden können. Gestern kamen erstmals wieder 2000 Besucher zu der beliebten Veranstaltung. Die fand bei Bilderbuch-Herbstwetter und sonnigen 20 Grad statt. Fast alle Trachtenvereine aus dem Landkreis Miesbach und viele aus dem Nachbarkreis Bad Tölz-Wolfratshausen nahmen teil. Der Zug war mit 43 Gespannen und 70 Reitern so lang, dass die letzten Ponys noch gar nicht gestartet waren, als die ersten Reiter von der 1,7 Kilometer langen Schleife wieder zurückkamen. Auch Ilse Aigner sagte danach begeistert: „Es war eine perfekte Leonhardifahrt.“ 

Für sie war es übrigens nicht die erste wilde Kutschfahrt ihres Lebens, erzählte sie danach mit einem Schmunzeln. Schon zweimal war sie in Kutschen gesessen, als die Pferde durchgingen. „Einmal, in Waakirchen, sind sie sogar einen Hang runtergaloppiert“, erinnert sie sich. Bisher ging es immer gut aus. Deshalb werde sie auch weiterhin gerne in Kutschen steigen, kündigt sie an.

 

Mehr zum Thema

Kommentare