Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Künstlerin Shirin Neshat zeigt Werke in München

Ausstellung mit Werken von Shirin Neshat
+
Ein Mann steht in der Ausstellung "Shirin Neshat. Living in one land, dreaming in another".

Verschriftlichte Träume auf Bildern von Einwohnern des US-Bundesstaats New Mexico zeigt die iranisch-amerikanische Künstlerin Shirin Neshat in München. Unter dem Titel „Living in one Land. Dreaming in another“ sind 111 Schwarz-Weiß-Fotos ab Freitag zu besichtigen. „So sieht Amerika aus“, sagte Neshat am Donnerstag in der Pinakothek der Moderne zur Schau, die bis 24.

München - April 2022 läuft.

Um unterschiedliche Realitäten abzubilden, fotografierte die preisgekrönte 64-Jährige, die in New York lebt, Menschen in unterschiedlichen Gebieten des Bundesstaats. Dabei bekam sie „amerikanische Ureinwohner, Hispanics, Afroamerikaner, arme, reiche, weiße Männer, Frauen“ vor die Kamera und sprach mit ihnen über ihre Träume, die sie auf die Bilder schrieb. Eine „Kunst an der Grenze zwischen Sprache, Bild und Schrift“, sagte Christian Boehringer von der Written Art Collection.

Neshat, die nach Angaben der Pinakothek zu den bedeutendsten iranischen Künstlerinnen zählt, wurde im Laufe ihrer Karriere unter anderem mit dem Goldenen Löwen bei der Kunst-Biennale in Venedig 1999 und mit dem Silbernen Löwen bei den Filmfestspielen von Venedig 2009 für die beste Regie ausgezeichnet. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare