Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach einem Jahr Leerstand

Das wird aus der ehemaligen McDonald’s-Filiale am Königssee

Das Gebäude der ehemaligen McDonald‘s-Filiale am Königssee und Serhat Yildiran
+
Serhat Yildiran gibt der ehemaligen McDonald‘s-Filiale am Königssee ein neues Gesicht
  • Melanie Fischer
    VonMelanie Fischer
    schließen

Jetzt ist es offiziell: der ehemaligen McDonald‘s-Filiale am Königssee wird wieder Leben eingehaucht. Das Gebäude steht schon seit über einem Jahr leer. Jetzt sind Umbau und Erneuerungen in vollem Gange. Warum dennoch unklar ist, wann genau eröffnet wird und was alles geplant ist, verrät der neue Geschäftsführer Serhat Yildiran.

Schönau am Königssee/Berchtesgaden - Serhat Yildiran ist Inhaber des Grillstüberls in Berchtesgaden. Bald gibt es auch ein Grillstüberl am Königssee. Nur beim Eröffnungstermin ist Yildiran noch vorsichtig: „Wir planen Anfang Januar, es kann aber auch Mitte oder Ende des Monats werden.“ Einzelne Genehmigungen laufen noch. Von außen tut sich noch nicht viel am Gebäude, doch innen streichen Maler bereits die Wände. Im Dezember kommen die Elektriker. Bald soll auch die Außenbeleuchtung montiert werden. „Handwerker haben gerade wenig Zeit und wir kämpfen mit Lieferengpässen. Außerdem wird über Weihnachten nichts getan. Dadurch verlieren wir kostbare Zeit.“

Zu Beginn plant Yildiran erst einmal keinen Umbau bei den Sitzgelegenheiten. Doch die Küche wird im Dezember ganz neu eingerichtet. Vieles muss nach über zwanzig Jahren im Gebäude instand gesetzt werden, etwa die Elektrik. So hatte McDonald‘s bei der Stromversorgung ein komplexes, automatisiertes System, zu dem Yildiran keinen Zugang hat und das auch gar nicht zu den neuen Endgeräten passt. Wahrscheinlich muss alles neu gemacht werden. Auch die Löschanlagen werden überarbeitet, sind sie doch auf amerikanischen Standard von vor 20 Jahren ausgerichtet.

Gleiches Sortiment - mit kleinen Änderungen

Das Sortiment wird am Königssee ähnlich wie im Grillstüberl in Berchtesgaden sein: „Wir machen weiterhin unsere leckeren, frischen und qualitativ hochwertigen Burger und Döner.“ - Mit ein paar Änderungen. So wird es zum Beispiel auch Grillhendl am neuen Standort geben. Die Öffnungszeiten sollen voraussichtlich täglich von 10-21 Uhr sein. Im Sommer möchte der Geschäftsführer das Schnellrestaurant länger geöffnet haben. „Wir versuchen auch, den Drive-In wieder zu intergrieren“, damit man sein Essen bequem vom Auto aus bestellen und mitnehmen kann.

Mit Hilfe der Einheimischen durch die zähen Wintermonate

Dass der Königssee im Sommer deutlich mehr Touristen anzieht als im Winter, ist verständlich. McDonald‘s hatte seine Filiale am Königssee nach über 20 Jahren vor allem mit der Begründung geschlossen, dass das Geschäft während der Wintermonate nicht rentabel war. Zu wenig Frequenz in dieser Jahreszeit hatte das Aus bedeutet. Yildiran zeigt sich zuversichtlich, dass die Umsätze für ihn ausreichend sein werden: „Das Grillstüberl ist kein Franchise-Unternehmen. Dadurch haben wir geringere Kosten und brauchen nicht so hohe Umsätze. In den Wintermonaten werden wir ausharren und hoffen, dass uns die Einheimischen unterstützen werden, wie sie es ja schon in Berchtesgaden tun.“

Das Grillstüberl - ein Traditionsbetrieb

Das Grillstüberl in Berchtesgaden blickt auf eine lange Firmengeschichte zurück. Serhat Yildrian hat den Imbiss 1997 von seinem Vater übernommen. Dieser hatte den Traditionsbetrieb von der Familie Bauhofer erworben. Beim Blick in die Zukunft schmunzelt Yildiran: „Mal sehen, ob meine Kinder weitermachen wollen, im Moment essen sie lieber nur.“

mf

Kommentare