Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kindergarten lässt Ostern ausfallen

Im AWO-Kinderhaus in Markt Schwaben fällt das Osterfest heuer aus. Die Leitung hat sich entschieden, stattdessen ein Projekt zum irischen St. Patrick’s Day durchzuführen. Eltern sind geschockt, der Pfarrer ist verwundert. Die AWO betont, dass Religion zuhause bei den Eltern stattzufinden habe.

AWO löst Hitzige Debatte aus

von armin rösl

Markt Schwaben – Das ganze Jahr über orientiert sich das Kinderhaus „Villa Drachenstein“ in Markt Schwaben (Kreis Eberberg) am „Kalender der Kulturen“. Darin eingetragen sind Feste, die auf aller Welt gefeiert werden. Wie der irische St. Patrick’s Day am 17. März, an dem der Nationalheilige Irlands geehrt wird. „Angelehnt an den Kalender der Kulturen, der bei uns im Kinderhaus aushängt, werden wir in diesem Jahr anstelle eines Osterfestes ein kleines Projekt zum St. Patrick’s Day durchführen“, schreibt die Leitung in einem Elternbrief.

Träger der Einrichtung, zu der zwei Kindergarten- und zwei Hortgruppen gehören, ist der Kreisverband Ebersberg der Arbeiterwohlfahrt. Deren Geschäftsführerin Ulrike Bittner sagt: „Wir sind ein überkonfessioneller Träger und feiern alle Feste.“ Dabei gehe es um die Werte und warum Menschen Feste feiern. „Die Religion hat zuhause bei den Eltern stattzufinden“, sagt Bittner. Deshalb erzähle man den Kindern auch nicht die biblische Geschichte über Ostern, „sondern, warum der Osterhase kommt“, erklärt die AWO-Kreisgeschäftsführerin. Nur, weil es im Kalender stehe, müsse man kein Ostereiersuchen veranstalten.

Das sehen die Eltern anders. Anja Zwittlinger-Fritz zum Beispiel, deren Kind den Hort der „Villa Drachenstein“ besucht. „Wir sind in Bayern. Da feiert man Ostern“, betont sie. Die Idee, ein Projekt über Irland zu machen, sei prinzipiell schon in Ordnung, aber doch nicht statt des Osterfestes, findet sie. Es sei in diesem Jahr einfach Zufall, dass der St. Patrick’s Day zeitlich so nahe an Ostern liege, betont Bittner. Doch Anja Zwittlinger-Fritz berichtet, dass es auch in der Vergangenheit schon Diskussionen über das eine oder andere Projekt gegeben habe. Beispielsweise, als statt des Laternenumzugs zu St. Martin ein Lichterfest veranstaltet wurde. „Jedes Mal sind Eltern verärgert“, berichtet die Mutter. Bittner kann das nicht nachvollziehen. Eltern, die wollen, dass ihren Kindern christliche Werte vermittelt werden, seien in ihren Einrichtungen falsch, betont sie.

Markt Schwabens katholischer Pfarrer Herbert Walter lacht, als er von der Aufregung wegen des ausgefallenen Osterfestes erfährt. „Typisch AWO“, sagt er spontan. „Die Idee, über den heiligen Patrick zu informieren, ist generell ja nicht verwerflich. Aber dass es ausgerechnet zur Osterzeit stattfindet, scheint mir ein deutlicher Hinweis darauf zu sein, dass man bewusst einen Gegensatz zum christlichen Glauben setzen will.“ Dies, so der Pfarrer, habe bei der AWO mittlerweile System. Seiner Meinung nach benötigen Kinder feste Rituale und Zeichen, dazu gehöre auch das Osterfest. „Die bekommen ja alle mit, dass überall Ostern gefeiert wird, nur bei ihnen nicht.“ Ganz auf ein feierliches Fest verzichten will das AWO-Kinderhaus aber nicht. Im Elternbrief heißt es: „Damit die gewohnte Ostereiersuche nicht komplett ausfällt, werden wir stattdessen nach Goldschätzen der Kobolde suchen.“ Pfarrer Herbert Walter kann darüber nur den Kopf schütteln. Er sagt: „Das zeigt, dass es nicht Ausländer sind, die unsere Kultur kaputtmachen – sondern wir selbst.“

Kommentare