Karpfen Franz-Josef ist oft ein wenig grantig.

Karpfen Franz-Josef ist oft ein wenig grantig. Heute war er aber besonders unleidlich.

Als wir Enten an ihm vorbeischwimmen wollten, blubberte er mürrisch vor sich hin. „Was ist denn mit dir los?“, quakte meine Entenfreundin Klara. „Oide Krampfhenna!“, grantelte der Karpfen und tauchte ab. Die Biberin Frau Dr. Raspelzahn wusste aber, was den Karpfen so aufgebracht hatte. „Er hätte allzu gerne die riesigen Meeressaurier-Modelle im Lokschuppen in Rosenheim gesehen“, sagte sie. Dort startet heute nämlich eine große Ausstellung, die wir Enten auf keinen Fall verpassen wollen. Meine Entenfreundin Agnes freut sich vor allem auf den Liopleurodon, der ein wenig wie ein riesiges Krokodil aussieht, aber längst ausgestorben ist. Das gilt auch für den Tylosaurus, dessen Kopf fast zwei Meter lang war. In Rosenheim könnt ihr 22 dieser Tiere als lebensgroße Modelle sehen. Forscher haben dazu all das Wissen, das sie über das Aussehen der Urzeittiere gesammelt haben, beigesteuert. Und das ist noch nicht alles: In einem digitalen Aquarium scheinen die Urzeitsaurier als 3-D-Animationen in Originalgröße dann tatsächlich zum Leben zu erwachen. Ihr wollt mehr wissen? Auf der Internetseite www.lokschuppen.de findet ihr alles, was ihr wissen müsst. Eure Paula

Kommentare