Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kahn warnt vor Investoren-Geld

Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG
+
Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG.

Der neue Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn hat bei seiner Premierenrede auf einer Jahreshauptversammlung des FC Bayern München vor dem Gebaren der Investorenclubs in Europa gewarnt. „Wir erleben gerade den fundamentalsten Wandel, den der Fußball je erlebt hat. Deshalb kämpfen wir an vorderster Front, dass es nicht sein kann, dass Investoren unbegrenzt Geld in Clubs pumpen können“, sagte der 52 Jahre alte Ex-Nationaltorhüter, der im vergangenen Sommer Karl-Heinz Rummenigge an der Spitze der FC Bayern AG abgelöst hat.

München - „Bei uns bestimmt keine Investorengruppe oder ein Multimillionär“, betonte Kahn, der den Mitgliedern versprach: „Wir werden auch weiter unseren eigenen Bayern-Weg gehen.“ Die von einigen internationalen Topclubs wie Real Madrid, FC Barcelona oder Juventus Turin immer noch angestrebte „European Super League“ sei jüngst zurecht „innerhalb von 48 Stunden kollabiert“, sagte der Bayern-Chef in seiner Rede: „Denn das wäre das Ende des Fußballs gewesen, wie wir ihn kennen.“ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare