Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tragödie im Karwendelgebirge

Junger Dachauer (20) und Begleiterin (19) stürzen an der Tiefkarspitze in den Tod

Polizeihubschrauber (Symbolbild)
+
Den beiden Verunglückten konnte nicht mehr geholfen werden, weshalb sie schließlich durch den Polizeihubschrauber Edelweiß 6 geborgen und ins Tal geflogen wurden. (Symbolbild)
  • Benjamin Schneider
    VonBenjamin Schneider
    schließen

Beim Absturz an der Tiefkarspitze im Karwendelgebirge nahe Mittenwald sind am Samstagnachmittag, 25. Juni, zwei junge Menschen ums Leben gekommen. Die beiden befanden sich auf einer Klettertour, als sie gegen 15.30 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache abstürzten.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Mittenwald (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) - Um kurz nach 15.30 Uhr verständigte der Wirt der Hochlandhütte per Notruf die Rettungskräfte, nachdem er laute Schreie und Felsbruch von der Tiefkarspitze her vernommen hatte. Neben einem Polizeihubschrauber sowie einem Rettungshubschrauber wurden mehrere Einsatzkräfte der örtlichen Bergwachten und des Alpinen Einsatzzuges der Polizei zum vermeintlichen Unglücksort auf etwa 1930 Metern Seehöhe entsandt.

Am Fuße einer Felswand entlang der Nordflanke entdeckten die Retter aus dem Hubschrauber zunächst eine leblose, männliche Person, welcher anschließend trotz sofortiger Reanimationsversuche nicht mehr geholfen werden konnte. Etwa 50 Meter darüber fanden die Einsatzkräfte außerdem die leblose Begleiterin. Den beiden Verunglückten konnte nicht mehr geholfen werden, weshalb sie schließlich durch den Polizeihubschrauber Edelweiß 6 geborgen und ins Tal geflogen wurden.

Ein Bergführer der Alpinen Einsatzgruppe ermittelt nun zur Absturzursache des tragischen Unfallgeschehens. Diese ist derzeit noch völlig unklar. Bei den beiden tödlich Verunglückten handelt es sich um eine 19-Jährige sowie ihren 20-jährigen Begleiter, beide aus dem Landkreis Dachau.

Pressemitteilung Polizei Oberbayern Süd

Kommentare