Fans nehmen Abschied vom "Rosenheim Cop"

OB Bauer und Polizeipräsident Kopp: Abschied von "Rosenheim Cop" Joseph Hannesschläger 

  • Carmen Krippl
    schließen
  • schließen
  • Weitere
    schließen
Alle Autoren
    schließen
  • Carmen Krippl
    Carmen Krippl
  • Rosi Gantner
    Rosi Gantner
  • Raphaela Lohmann
    Raphaela Lohmann
  • Hans Grundner
    Hans Grundner
  • Moritz Kircher
    Moritz Kircher
  • Janina Sgodda
    Janina Sgodda

Heute findet die Trauerfeier statt, bei der Fans Abschied nehmen können vom "Rosenheim Cop" Joseph Hannesschläger. Viele werden auf den Ostfriedhof in München kommen, um Hannesschläger die letzte Ehre zu erweisen. Der letzte Wunsch des Schauspielers galt einem guten Zweck.

Eine gute Stunde, bevor die Trauerfeier auf dem Ostfriedhof in München beginnt, füllt sich bereits der Platz vor der Krematoriumshalle. Viele Fans sind gekommen, viele Journalisten und Fotografen. In Kürze kommen auch die prominenten Gäste: Stars und Wegbegleiter von Joseph Hannesschläger. 

Auch Rosenheim, seine Film-Heimat wird vertreten sein. Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer überbringt für die Stadt ein Lebewohl. Robert Kopp, Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, tut dies von "Cop zu Cop". Der tragische Krebstod von Joseph Hannesschläger sei ihm persönlich sehr nahe gegangen, deshalb sei es ihm trotz engem dienstlichem Kalender ein großes Anliegen gewesen, bei der Trauerfeier zugegen zu sein, sagt Stefan Sonntag, Pressesprecher der Polizei in Rosenheim. Hannesschläger habe die echten "Cops" der region stets in einer tollen und sympathischen Art und Weise repräsentiert. Robert Kopp und der Schauspieler trafen sich auch bei vielen Gelegenheit persönlich, zum Beispiel beim Tag der Offenen Tür der Polizei in Rosenheim. 

Im Herzen dabei sein werden Hannesschlägers Kollegen vom Theater Rosenheim. Über 20 Jahre war das Theater Rosenheim mit dem kürzlich verstorbenen Rosenheim-Cop Joseph Hannesschläger verbunden: Theater-Chef Horst Rankl und Renate Benner hatten all die Jahre die Komparsen für die Drehtage gestellt. Entsprechend groß ist die Trauer über seinen Tod in Rosenheimer Theaterkreisen. Denn Hannesschläger, der 17 Jahre in den „Rosenheim Cops“-Staffeln den Kommissar Korbinian Hofer verkörpert hatte, war hochbeliebt und ein gern gesehener Schauspieler in der Innstadt. 

Entsprechend groß ist das Bedauern bei Rankl und Benner, dass sie heute (Montag, 27. Januar) nicht an der Trauerfeier auf dem Ostfriedhof in München teilnehmen können. 

Denn: Am Theater Rosenheim ist heute Abend eine lang angesetzte Probe für das neue Stadtspiel – „mit 30 Spielern, die können wir nicht einfach so absagen“, erklärt Horst Rankl im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen. Eine offizielle Abordnung des Theaters Rosenheim bei der Trauerfeier wird es deshalb heute Nachmittag nicht geben. 

Was sich Rankl und Benner aber nicht nehmen ließen: Sie haben seitens ihres Theaters, das seit den Anfangsjahren der Rosenheim Cops und den ersten Drehtagen im Jahr 2000 eng mit Hannesschläger verbunden war, ein Kondolenzschreiben aufgesetzt. Und: Sie werden „ihren“ Kommissar in guter Erinnerung behalten, wie Rankl und Benner versichern. „Wir werden in unseren Herzen bei ihm sein.“ Und das nicht nur bei der Theaterprobe heute Abend, sondern auch in Zukunft, wenn die Rosenheimer Laienschauspieler bei den nächsten Aufzeichnungen der Rosenheim Cops wieder vor der Kamera stehen werden.

  • Rosenheim-Cops-Star Joseph Hannesschläger am 20. Januar verstorben
  • Öffentliche Trauerfeier für Hannesschläger am 27. Januar auf dem Ostfriedhof München
  • Letzter Wunsch von Joseph Hannesschläger: Spende für die Mukoviszidoe-Hilfe
  • Beisetzung im Familiengrab an der Seite von Mutter Rosina Hannesschläger

Update 26. Januar

Trauerfeier für Joseph Hannesschläger am Montag - Noch drei mal bei den Rosenheim Cops

Joseph Hannesschläger war des Gesicht der "Rosenheim Cops". Am 20. Januar ist der beliebte Schauspieler im Alter von nur 57-Jahren an einem Krebsleiden verstorben. Auf eigenen Wunsch von Joseph Hannesschläger gibt es eine öffentliche Trauerfeier. Am Montag, 27. Januar, können die Fans Abschied von ihrem Idol nehmen.

Die öffentliche Trauerfeier findet ab 12.45 Uhr in der Krematoriumshalle auf dem Ostfriedhof statt - im Münchener Stadtteil Giesing, wo Joseph Hannesschläger aufgewachsen ist.

Es wird auch ohne Jospeh Hannesschläger weitergehen mit den Rosenheim Cops im ZDF. Wie Produzent Alexander Ollig der Bunten mitteilte, wird es aber keine Spezialfolge geben, mit der der verstorbene Schauspieler geehrt werden könnte. Derzeit ist Drehpause. Erst in drei Monaten geht es mit den Dreharbeiten für die Rosenheim Cops weiter. Dennoch wird Joseph Hannesschläger (Wikipadia-Eintrag) in drei bisher noch nocht ausgestrahlen Folgen der Rosenheim Cops zu sehen sein.

Wie bereits berichtet, dachte Joseph Hannesschläger selbst im Angesicht seines nahenden Todes noch an andere. Für seine eigene öffentliche Trauerfeier bat er darum, auf Blumen und Kränze zu verzichten. Er will, dass stattdessen ein guter Zweck unterstützt wird. Dafür hat Hannesschläger dazu aufgerufen, den Hilfeverein Mukoviszidose e.V. mit Spenden zu unterstützen (Spendenkonto).

Bei der Trauerfeier werden wohl auch viele Weggefährten von Joseph Hannesschläger dabei sein. Die Trauerrede hält Münchens Ex-OB Christian Ude, der Hannesschläger zuletzt noch mehrmals im Hospiz besucht hatte.

Emotionale Abschiedsworte hat auch Markus Böker gefunden, der in den "Rosenheim Cops" an der Seite von Hannesschläger seit der ersten Folge die Rolle von Kommissar Ulrich Satori verkörperte. 

„Wir werden Joseph nie vergessen. Für uns wird er immer ein Teil der Rosenheim-Cops-Familie bleiben", sagte Alexander Ollig, Produzent der Rosenheim Cops. Bis zu fünf Millionen Zuschauer versammelt sich seit 2002 deutschlandweit jeden Dienstag vor dem Fernseher, um Joseph Hannesschläger in seiner Rolle als Kommissar Korbinian Hofer bei den Rosenheim Cops zu sehen. Es dürfte eine große, emotionale Trauerfeier werden.

Die Beisetzung von Joseph Hannesschläger findet dann einige Tage später im engsten Freundes- und Familienkreis im Familiengrab statt. Dort liegt auch Mutter Rosina Hannesschläger begraben.

Update 24. Januar

Joseph Hannesschläger wird im Familiengrab beigesetzt - Fans können Abschied nehmen

Es ist eine ganz normale Grabstätte für einen ganz normalen Münchener. Joseph Hannesschläger wird auf dem Ostfriedhof im Grab seiner Familie beigesetzt. Reihe 7 inmitten eines großen Grabfeldes. Bodenständig und bürgerlich - so wie der Schauspieler war, der im Münchener Stadtteil Giesing aufgewachsen ist.

Auf dem Grabstein ist auch der Name Rosina Hannesschläger zu lesen. Sie starb im Jahr 2007. Zwei Jahre später musste Joseph Hannesschläger auch seinen Vater, ein gebürtiger Kolbermoorer, zu Grabe tragen.

Als Rosenheim-Cops-Kommissar Korbinian Hofer spielte Joseph Hannesschläger nicht nur einen Ermittler, sondern auch einen Landwirt im Nebenerwerb. Diese Rolle zu spielen, dürfte Hannesschläger nicht schwer gefallen sein. Denn das Landleben lernte er als Bub kennen.

Als der Schauspieler einmal bei Dreharbeiten eine Kuh melken sollte, wurde ihm ein Double angeboten. "Na, des mach i scho selber", sagte Joseph Hannesschläger damals und griff beherzt zu. "Der ko des ja wirklich", staunte der Bauer auf dem Fernsehhof bei Weyarn über Hannesschlägers geübten Griff.

Bodenständig und nahbar - so verkörperte Hannesschläger seine Rolle als Korbinian Hofer in den Rosenheim Cops. Und so war er offenbar auch im echten Leben. Einer der Gründe, warum er so viele Fans hatte und nun so viele Menschen trauern.

Sie können Abschied nehmen von Joseph Hannesschläger. Eine öffentliche Trauerfeier findet am Montag, 27. Januar, auf dem Ostfriedhof (12.45 Uhr) in München statt. Wer Abschied nehmen will, kann sich in Kondolenzbücher eintragen. Die Beisetzung von Joseph Hannesschläger findet dann einige Tage später im engsten Familienkreis statt. Dann kehrt er zurück zu seiner Mutter.

Update 23. Januar

Joseph und Bettina Hannesschläger - Liebe bis zum Schluss

"Sie ist meine größte Stütze. Meine Superheldin, sie leistet übermenschliches." So zitiert das Magazin "Bunte" Joseph Hannesschläger (57) aus einem Interview, wenige Wochen bevor der schwer krebskranke Schauspieler am 20. Januar 2020 verstarb. Der Mensch über den Hannesschläger da spricht: seine Ehefrau Bettina. Die beiden hatten erst im Jahr 2018 geheiratet. Bettina Hannesschläger hatte ihren Mann eng begleitet in seinen letzten Tagen in einem Münchener Hospiz.

Wie die "Bunte" berichtet, habe Hannesschläger bis zum letzten Moment gekämpft, um noch so viel Zeit wie möglich mit seiner Bettina zu verbringen. "Wir küssen uns manchmal einfach nur, weil es so schön ist, zusammen zu sein", sagte Hannesschläger.

Die Münchnener Zeitung "tz" berichtet, dass es Hannesschlägers Wunsch und Entscheidung gewesen sei, dass eine öffentliche Trauerfeier stattfindet. Am 27. Januar ab 12.45 Uhr auf dem Ostfriedhof in München (Krematoriumshalle) können Fans des beliebten "Rosenheim-Cops"-Darstellers Abschied nehmen.

Die Schauspielerin Michaela May war eine der letzten Kolleginnen, die gemeinsam mit Hannesschläger vor der Kamera gestanden hatte. Der "tz" sagte sie, der 57-Jährige sei ein "Entertainer durch und durch" gewesen. Sein Wirken werde noch lange nach seinem Ableben glänzen.

Auch Schauspielkollege Markus Böker trauert um Joseph Hannesschläger. Während der Chemotherapie Hannesschlägers hat er ihn noch im Krankenhaus besucht und berichtete voller Bewunderung: "Er hat sich bis zum Schluss nicht unterkriegen lassen, hat seinen Humor nicht verloren."

"Wir sehen uns am Montag"

Am Montag wird Böker zur Beerdigung von Joseph Hannesschläger kommen. Böker auf Facebook: "Wir sehen uns Montag nochmal mein Lieber. Das wird nicht leicht."

Update 22. Januar, 17.45 Uhr

Hannesschläger wünschte sich Spenden statt Blumen

Für die eigene Beisetzung hatte Joseph Hannesschläger einen letzten Wunsch. Zur Trauerfeier auf dem Münchener Ostfriedhof am Montag, 27. Januar (12.45 Uhr in der Krematoriumshalle, St.-Martin-Straße 41), sollen die Trauergäste keine Blumen und Kränze bringen. Hannesschlägers Wunsch: Die Trauernden sollen stattdessen für den Verein Mukoviszidose e.V. (Spendenkonto) spenden.

Die Agentur Presse-Partner teilt in Hannesschlägers Namen mit, dass die Trauerfeier auf dem Münchener Ostfriedhof öffentlich sein soll. Es sei für den Rosenheim-Cops-Darsteller eine große Freude gewesen, "wie viele Menschen nach Bekanntwerden meiner Erkrankung an mich gedacht haben".

Die Trauerreden werden nebem dem Münchener Ex-Oberbürgermeister Christian Ude Max Müller alias Michi Mohr und Alexander Duda alias Gert Achtziger halten. Kondolenzbücher liegen aus, in die sich die Trauernden eintragen können.

Die Urnenbeisetzung von Joseph Hannesschläger wird dann in den Tagen nach der öffentlichen Trauerfeier im engsten Familienkreis stattfinden.

Update 22. Januar, 14.50 Uhr

Joseph Hannesschläger wird auf dem Ostfriedhof in München beigesetzt

Der verstorbene Rosenheim-Cops-Schauspieler Joseph Hannesschläger (57) wird am Montag, 27. Januar, auf dem Ostfriedhof in München beigesetzt. Das bestätigte die Friedhofsverwaltung auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Die Trauerfeierlichkeiten beginnen demnach um 12.45 Uhr in der Krematoriumshalle.

Laut Informationen der Bild-Zeitung wird Münchens Ex-Oberbürgermeister Christian Ude die Trauerrede halten. Ude war es auch, der Hannesschläger bis kurz vor dessen Tod immer wieder im Hospiz besuchte und sich in emotionalen Statements über den Gesundheitszustand seines Freundes Joseph Hannesschläger öffentlich zu Wort meldete.

Die Bild-Zeitung zitiert aus ihrem letzten Gespräch mit Joseph Hannesschläger: "Die Menschen vergessen immer, dass es nicht darum geht, die Gier nach Macht und Geld zu stillen. Kümmert's euch umeinander. Lebt die Liebe."

Der Münchener Ostfriedhof liegt im Stadtteil Giesing, in dem Hannesschläger aufgewachsen ist. Er ist einer der vier großen Friedhöfe der bayerischen Landeshauptstadt. Auf dem Gelände gibt es mehr als 34.000 Gräber und rund 14.500 Urnengrabstätten. Joseph Hannesschläger wird in einer Urne beigesetzt.

Update 21. Januar, 10.20 Uhr

Münchens Ex-OB Ude nahm noch Abschied von Joseph Hannesschläger

Kurz vor dem Tod von Joseph Hannesschläger besuchte Münchens Ex-OB Christian Ude den "Rosenheim Cops"-Star ein letztes mal. "Nun ist er von uns gegangen", schreibt Ude berührt auf Facebook. Hannesschläger habe immer Zuversicht ausgestrahlt und erst kurz vor seinem Ableben davon gesprochen, dass der Tod auch eine Erlösung sein könne.

Update 21. Januar, 8.45 Uhr

Ehefrau Bettina über den Tod von Joseph Hannesschläger

"Dass es so schnell ging, haben wir nicht erwartet. Joseph hatte immer noch Pläne und vor allem hatte er sich nach den ersten Berichten über seine Krebserkrankung sehr darüber gefreut, wie viele Menschen an ihn denken", sagte Hannesschlägers Ehefrau Bettina Geyer-Hannesschläger.

Nach Auskunft der PR-Agentur Presse Partner soll es eine öffentliche Trauerfeier für den Schauspieler der ZDF-Kultserie "Die Rosenheim-Cops" geben. Der Zeitpunkt steht aber noch nicht fest. Seit 2002 war der Münchner darin als Kommissar Korbinian Hofer zu sehen.

Joseph Hannesschläger: Die Karriere des Rosenheim-Cops in Bildern

"Unzählige Fans wie auch alle Kolleginnen und Kollegen, die mit ihm arbeiten durften, trauern um einen großen Volksschauspieler, den auch wir sehr vermissen werden", sagte ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler. Mit seiner unvergleichlichen Mischung aus bayerischem Charme und hintergründiger Schlitzohrigkeit habe er der Figur des Korbinian Hofer einen einzigartigen und unverwechselbaren Charakter verliehen.

"Uns fehlen die Worte. Mit dem Tod von Joseph geht eine Ära zu Ende und wir sind unendlich traurig", teilten seine Schauspielkolleginnen Marisa Burger und Karin Thaler mit. Thaler tritt als Hofers Schwester auf. Burger spielt die Sekretärin Stockl, die die Kommissare im Ernstfall alarmiert, gerne mit dem berühmten Satz: "Es gabat a Leich" - es gäbe eine Leiche.

Emotional reagierte auch Max Müller, der Hannesschläger vor rund 20 Jahren bei den "Rosenheim-Cops" kennengelernt hatte und der mit ihm befreundet war. "Was mich trotz aller Trauer freut, ist, dass er bis zum Schluss so gelebt hat, wie er war. Ohne Kompromisse und mit seiner geliebten Bettina." Dieter Fischer, in der Serie Kriminalhauptkommissar Stadler aus Passau, lobte die Kämpfernatur seines Kollegen. "Joseph war DIE bayerische Urgestalt und DER Rosenheim-Cop. Er wird uns unheimlich fehlen." (dpa)

Update 20. Januar, 16.30 Uhr

ZDF zeigt "Rosenheim Cops" Folge außer der Reihe  – zu Ehren Hannesschlägers 

In Gedenken an Joseph Hannesschläger ändert das ZDF die Sendereihenfolge der Serie "Die Rosenheim Cops":  Am Dienstag 19.25 Uhr zeigt der Sender die Folge „Der Bart muss weg“ mit Kommissar Hofer (Joseph Hannesschläger) und Kommissar Hansen (Igor Jeftic) als Ermittlerteam.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

In Gedenken an Joseph Hannesschläger ändert das ZDF die Sendereihenfolge der Serie. Morgen 19.25 Uhr kommt die Folge „Der Bart muss weg“ mit Kommissar Hofer (Joseph Hannesschläger) und Kommissar Hansen (Igor Jeftic) als Ermittlerteam. Daniel Brugger, Eigentümer des neu eröffneten "Dannys Barber-Shop" und frisch gekürter Bayerischer Meister im "Beard Designing" wird am Morgen tot in seinem Laden aufgefunden. Während die Kommissare Hofer und Hansen ermitteln, findet Marie in einem wertvollen Bildband einen Liebesbrief von einer gewissen S. Eckstein aus München an einen Gert aus Rosenheim. Marie ist sich sicher: Diesen Brief hat einst Sabine Eckstein an Gert Achtziger geschrieben und nie abgeschickt. Etliche Turbulenzen sind damit programmiert. Dienstag 19:25 Uhr "Der Bart muss weg". Fotos © ZDF / Bojan Ritan @bavariafiction #rosenheimcops #bavariafiction #zdf #krimi #serie #tv #rosenheim #polizei #fernsehen #bayern #josephhannesschläger #igorjeftic

Ein Beitrag geteilt von Die Rosenheim-Cops (@dierosenheimcops) am

Update 20.1., 15.30 Uhr

In über 400 Folgen und drei TV-Filmen war Hannesschläger für die Rosenheim Cops präsent. In Rosenheim, seiner „Beinahe-Heimatstadt“, ist die Bestürzung über den Tod des Schauspielers groß. Denn: Obwohl in München lebend, war Hannesschläger durch die Dreharbeiten, bei öffentlichen Anlässen – und natürlich durch die Vorabendserie stets präsent in Rosenheim.

Joseph Hannesschläger war "das Gesicht der Rosenheim Cops"

Über die Jahre hat sich die ZDF-Serie zur Marke in der Stadt entwickelt – die eigens angebotenen Stadtführungen auf den Spuren und zu den Drehorten der Rosenheim Cops haben sich zum großen Erfolg entwickelt. Allein 2019 nahmen über 12 000 Gästen an den Spezialführungen teil. Entsprechend bestürzt über die Todesnachricht des beliebten Kommissars ist der Vorsitzende des Stadtführer-Vereins, Stefan Kürschner: „Ich bin erschüttert, das ist sehr tragisch.“ 

Hannesschläger habe er an Drehtagen und im Filmstudio kennengelernt – an den Stadtführungen habe er sich, im Gegensatz zu Schauspielerkollegen wie Max Müller (Michi Mohr), nie beteiligt. „Aber er war natürlich das Zugpferd der Rosenheim Cops“, sagt Kürschner. 

Tief betroffen zeigt sich auch Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer: „Das Gesicht der Rosenheim Cops ist nicht mehr unter uns. Die Lücke, die sein Tod hinterlässt, wiegt schwer. Meine Anteilnahme und die Mittrauer der Rosenheimerinnen und Rosenheimer gelten seiner Frau, seiner Familie und seinen Freunden.“ 

Rosenheimer OB Bauer über Hannesschläger: "Er wird uns fehlen"

In seiner Rolle als Kriminalhauptkommissar Hofer habe Joseph Hannesschläger 17 Jahre lang entscheidend dazu beigetragen, die Rosenheim Cops zu einer der beliebtesten Krimiserien im deutschen Fernsehen zu machen, würdigt Bauer den Verstorbenen. „Er hat dabei ein hochsympathisches Bild von Rosenheim und seinen Menschen gezeichnet – ein bisschen kauzig, aber immer liebenswert-gemütlich und menschlich. Er wird uns fehlen.“ 

Nicht nur im TV, auch in „echten“ Rosenheimer Polizeikreisen war Serien-Kommissar Hofer in regelmäßigen Abständen präsent – so zur Autogrammstunde beim „Tag der offenen Tür“ des Polizeipräsidiums Oberbayern im Sommer 2016. Oder beim großen Polizeiball in Rosenheim im April 2008, als Joseph Hannesschläger zum „Ehrenkommissar“ ernannt wurde. 

Fast zwei Jahrzehnte war Joseph Hannesschläger ein Rosenheim Cop

Polizeipräsident Robert Kopp äußerte sich mit großem Bedauern: „Mit großer Trauer habe ich vom Tod unseres „Kollegen“ Joseph Hannesschläger erfahren. Als Korbinian Hofer war der Rosenheim Cop seit rund 20 Jahren für die Polizei und die Region Rosenheim ein großartiger Sympathieträger. Unserer tief empfundenes Mitgefühl geht an seine Familie, die ihm bis zum Schluss immer zur Seite stand. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd wird Joseph Hannesschläger stets in würdevoller Erinnerung behalten.“ 

Groß ist die Bestürzung auch in Schauspielkreisen – in großen wie in kleinen. Wer in frühen Jahren bereits mit Hannesschläger gedreht hat, ist die Rosenheimer Schauspielerin Kathrin Rein, die inzwischen in Miami/USA lebt. Sie hat Hannesschläger in seinen ersten Jahren als Kommissar Hofer miterlebt – sie als blutjunge, blonde Polizistin. „Er hat sich damals beim Dreh sehr für mich eingesetzt“, erinnert sich Kathrin Rein.

„Ich war sehr jung und hatte keine Ahnung, wie das alles funktioniert.“ Dank Hannesschläger habe sie sogar eine höhere Gage bekommen. „Er konnte es nicht mit ansehen, dass ich unterbezahlt wurde.“ 

Über Jahre seien sie in Kontakt geblieben. Kathrin Rein: „Er war einer der wenigen ehrlichen Schauspieler, eine sehr liebe und herzliche Person.“

Komparsen vom Theater Rosenheim erinnern sich an Joseph Hannesschläger

Unvergessen ist Joseph Hannesschläger auch beim Theater Rosenheim. Hier werden seit Beginn der Dreharbeiten Anfang 2002 die Komparsen gestellt. Entsprechend eng war die Zusammenarbeit auch all die Jahre mit Hannesschläger und seinen Schauspielkollegen. „Ein sehr netter Mensch, wie hatten immer viel Spaß“, erinnert sich Theater-Chef Horst Rankl (80).

In den Drehpausen sei man oft zusammen auf der Bank gesessen, man habe gelacht und geratscht. „Wir haben uns immer gut unterhalten und auch gegenseitig hochgeschossen.“ Zuletzt habe man sich vergangenen Sommer bei den Dreharbeiten in Rosenheim gesehen. Im Oktober 2019 dann die Ankündigung von Hannesschlägers Krebserkrankung – und der Ausstieg bei den Rosenheim Cops. „Seither hatten wir leider keinen Kontakt mehr“, bedauert Rankl, der den Schauspieler als „rundherum zufriedenen, lustigen Menschen“ in Erinnerung behält.

Update 20. Januar, 12 Uhr

Joseph Hannesschläger litt an unheilbarer Krebs-Erkrankung

Die PR-Agentur Presse-Partner hat unter Berufung auf Hannesschlägers Ehefrau am Montag den Tod des Schauspielers bestätigt. Einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge erlag der Fernseh-Star seinem langen Krebsleiden am Montagmorgen um 7 Uhr in München. 

Viele Fans trauern unter dem letzten Instagram-Post von Joseph Hannesschläger, den er erst vor vier Tagen veröffentlichte, um "ihren" Rosenheim Cop: "Die Rosenheim Cops sind nicht mehr das was sie mit dir waren" schreiben sie und "Wir kommen alle nach, solange wir hier sind, werden wir die Erinnerung an Dich aufrecht erhalten":

Nach Angaben auf seiner Homepage hat Hannesschläger im Laufe seiner Karriere in mehr als 45 Theaterstücken und rund 40 Kino- und Fernsehproduktionen mitgespielt. Er trat auch als Kabarettist auf und hatte mit „Discotrain“ auch seine eigene Band. 

Seine wichtigste Rolle aber war die des schwergewichtigen Kommissars Korbinian Hofer in den „Rosenheim-Cops“, in der er 17 Jahre lang zu sehen war. Vor wenigen Minuten nahm auch seine Band "Discotrain" auf Facebook bereits Abschied von ihrem "Chief" Joseph Hannesschläger. 

Mit der Band hatte Hannesschläger seit Jahrzehnten Show-Auftritte und eine treue Fangemeinde.

Joseph Hannesschläger war an einem neuroendokrinen Tumor erkrankt und hatte laut Bunte.de Metastasen in der Leber. Er wurde über Monate mit einer Chemotherapie behandelt. Hannesschläger hatte seine Krebsdiagnose erst im vergangenen Oktober bekannt gegeben, bestätigte aber schon früh, dass die Krankheit nur noch palliativ behandelt werden könne. 

Dennoch blieb der Schauspieler optimistisch, schrieb noch am 13. November: "Schau'n wir mal, dann seh'n wir schon". 

Update 20. Januar, 10 Uhr

Joseph Hannesschläger ist tot

Der Rosenheim Cops-Star erlag seinem Krebsleiden mit 57 Jahren. Ende des letzten Jahres hatte Hannesschläger sein unheilbare Krankheit bekannt gegeben, hatte zuletzt Theater- und TV-Auftritte abgesagt und war vor kurzem in ein Hospiz überwiesen worden. 

Nicht nur seine Fans, auch Kollegen und nicht zuletzt Hannesschläger selbst hatten bis zuletzt auf ein Wunder gehofft. Am Tag seines Todes war seine Ehefrau Bettina (52) an seiner Seite. Die beiden hatten ihre späte Liebe erst vor rund 3 Jahren gefunden und 2018 geheiratet. 

Update 14. Januar 2020, 10.45 Uhr

Joseph Hannesschläger im Hospiz

Es ist ein bewegendes Bild, das der Münchener Ex-Oberbürgermeister Christian Ude auf seiner Facebookseite postet. Es zeigt ihn und Ehefrau Edith von Welser-Ude auf einem Krankenbett sitzend mit Joseph Hannesschläger in einem Hospiz.

"Gestern erschraken wir über Lähmungserscheinungen, über die auch der neue Haarwuchs nicht hinwegtrösten kann", schreibt Ude auf seiner Facebookseite über den Gesundheitszustand Hannesschlägers.

Laut Bild-Zeitung ist der rechte Arm des beliebten Rosenheim-Cops-Schauspielers gelähmt. Hannesschläger trägt auf dem Foto mit den Udes ein T-Shirt mit der Aufschrift "Stop making sense" - was man sehr frei vielleicht so übersetzen könnte: "Hört auf, so ernst zu sein."

Ude bewundert Hannesschläger dafür, das dieser seinen Humor nicht verliere. Ude schreibt: "Josef, wir danken Dir für die Freundschaft, für Deinen ansteckenden Humor und für die Vermittlung der Einsicht, was wirklich wichtig ist im Leben."

Update 8. Januar 2020, 11.40 Uhr

Joseph Hannesschläger muss Rolle absagen

Er wollte den Metzgermeister Franz Maisacher im Stück "Wer hat Angst vorm weißen Mann" spielen. Doch nun musste Joseph Hannesschläger für das Stück absagen, das dieser Tage im Bayerischen Hof in Freising Premiere feiert. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Laut Zeitungsbericht ist der beliebte Schauspieler aus der Serie "Rosenheim Cops" wegen der Chemotherapie aufgrund seiner Krebserkrankung zu sehr mitgenommen. Auch weitere geplante Rollen in Fernsehproduktionen kann Hannesschläger nach eigener Aussage nicht mehr wahrnehmen.

Update 19. November 2019, 9.45 Uhr

Bettina Hannesschläger über ihren "Schatz"

"Er ist einfach mein Schatz. Er so ruhig, so cool. Ich bin einfach dankbar. Jeder Tag ist jetzt ein besonderer Tag für uns", so fasst Bettina Hannesschläger die Situation zusammen. Ihr "Schatz" das ist Joseph Hanneschläger, Star der ZDF-Serie "Die Rosenheim Cops". Oder eher Ex-Star im Moment. Eine schwere Krebserkrankung, die der 57-Jährige erst im Oktober bekannt gemacht hat, hatte ihn zum Ausstieg aus der Serie gezwungen. Im Sommer war er im Krankenhaus, nur mit kleinen Chancen auf Heilung wurde er im Herbst entlassen. 

Filmpremiere "Schmucklos" mit Joseph Hannesschläger

Bei der Premiere seines Films "Schmucklos" sagte er jetzt dem mdr-Magazin "brisant": "Im Augenblick geht's mir recht gut, sonst wäre ich ja nicht hier. Ich fühle mich wohl. Meine Frau ist sehr lieb zu mir." Der 57-Jährige wirft seiner Bettina einen liebevollen Blick zu, sie antwortet mit einem Bussi. 

Hannesschläger weiter: "Ich gehe Schritt für Schritt. Take it easy. Ich freue mich entspannt. Ich nehme die schlimmen Dinge, die auf einen einbrechen, auch entspannt. Was soll man auch machen?"

Den Abend seiner Kinopremiere hat er auf jeden Fall sichtlich genossen. Sogar zur Party nach Giesing ist er noch mitgekommen. 

Update, 17. November 2019, 17.30 Uhr

Joseph Hannesschläger bei der Premiere von "Schmucklos" dabei

Seine Fans waren begeistert. Zur Münchenpremiere seines Films "Schmucklos" am Sonntagabend, 17. November 2019, ist Joseph Hannesschläger tatsächlich persönlich gekommen. Es ist der erste öffentliche Auftritt, nachdem der Star der ZDF-TV-Serie "Die Rosenheim Cops" im Oktober bekannt hat, unheilbar an Krebs erkrankt zu sein. 

Zur Filmpremiere hatte er es jetzt nicht weit, wurde der Streifen doch im Rio Filmpalast am Rosenheimer Platz in Haidhausen gezeigt. Hannesschläger selbst lebt mit Ehefrau Bettina im benachbarten Stadtteil Giesing. In diesem spielt sein Film "Schmucklos" auch.

Hannesschläger ist bei der Premiere natürlich der Star des Abends. Geduldig gibt er ein TV-Interview nach dem anderen. Alle wollen wissen wie es ihm geht. Sind die Kameras auf Ihn gerichtet, ist er ganz Profi. In den Momenten dazwischen sieht man jedoch, wie anstrengend der Auftritt für ihn ist. Nach der Premiere des Films geht es weiter zur Party im Giesinger Bräu.

Update, 15. November, 5.30 Uhr

"Rosenheim Cops"-Produzent hält Joseph Hannesschläger die Tür offen

Er spielt krankheitsbedingt zwar nicht mehr mit, das Aus bei den "Rosenheim Cops" könnte für Joseph Hannesschläger aber nur eines auf Zeit sein. Alexander Ollig, Produzent der ZDF-Serie, sagte jetzt der BILD (Print-Ausgabe München): "Wir halten Joseph immer einen Platz bei uns frei. Wenn er auf die Beine kommt und wir es wirtschaftlich verantworten können, nehmen wir ihn sofort zurück. Joseph ist ein Mann der ersten Stunde. Wir lassen ihn nicht hängen."

In der Serie ist die Rolle des "Korbinian Hofer" derzeit auf Fortbildung. 

Update 14. November, 13 Uhr

Hannesschläger: "Ich vermisse die Rosenheim Cops"

Werden wir Joseph Hannesschläger auch nach "Schmucklos" wieder in neuen Filmen auf der Leinwand oder im TV sehen?

Nach der Preview des Films am Mittwochabend (13. November) in Waldkraiburg befeuert der Schauspieler diese Hoffnung in der "Bild". Der "Rosenheim Cop" spricht dort über eine neue Behandlungsmethode „mit Chancen auf Heilung. Wenn es klappt, dann kann ich auch wieder drehen“, ergänzt er im Interview. 

Derzeit könne er wegen seiner Krebserkrankung, die als unheilbar gilt, aber nicht zurück ans Set der "Rosenheim Cops". Gegenüber der "Bild" sagt er dazu: "Ich vermisse die Rosenheim Cops sehr. Sie sind seit 20 Jahren meine Familie. Ich möchte da gern weitermachen“.

Obwohl Hannesschläger selbst erklärte, dass seine Krebserkrankung nur noch palliativ behandelt werden könne, zeigt er sich auch in den Sozialen Medien kämpferisch. 

Auf Instagram postet er ein Bild der Schlagzeile der TZ –  "Hannesschläger: Sein letzter Film" – und schreibt dazu: "Schau’n wir mal, dann sehn wir schon". Seine Fans unterstützen ihn unter dem Post mit zahlreichen Genesungswünschen. 

Update 13.11., 15.20 Uhr: 

Die Dreharbeiten zum Film "Schmucklos" waren längst abgeschlossen, als die Krebserkrankung von Hannesschläger bekannt wurde, berichtet Regisseur Thomas Schwendemann. „Ich hoffe, dass ein Wunder geschieht und er sich wieder erholt.“ 

Schließlich plane Schwendemann mit dem „Urgestein“ für die Fortsetzungen von „Schmucklos“. „Er muss sich erst mal um sich selbst kümmern, seine Fans sollen ihm die Daumen drücken“, sagt Schwendemann. Ein großes Budget hatte der Kinofilm „Schmucklos“ nicht. Regisseur Thomas Schwendemann musste ohne Förderung auskommen, auch eine Produktionsfirma im Hintergrund gibt es nicht. „Der Film ist selbst finanziert.“ Die Schauspieler und auch die Crew hätten größtenteils auf eine Gage verzichtet.

Das Geld war es also nicht, das Joseph Hannesschläger für "Schmucklos" begeistert hat. Es war eher der Spaß an der Arbeit:  „Eine schöne Rolle, sie hat mir sofort beim Lesen gefallen. Gut zu sprechende Dialoge. Nicht solche, bei denen Du als Schauspieler gleich ins Stolpern kommst." Das sagte der unheilbar an Krebs erkrankte Schauspieler jetzt exklusiv der Münchner Boulevard-Zeitung tz. 

Exklusive Preview im Waldkraiburger Cinewood

Am Mittwoch, dem 13. November, ist um 18 Uhr Preview von „Schmucklos“ im Cinewood in Waldkraiburg.

Nicht nur Regisseur und Produzent Thomas Schwendemann werden vor Ort sein. Auch seine Schauspielkollegen Stefan Fent, Stefanie Mendoni und Franziska Zawila kommen. Zu hören gibt es auch ein Konzert der Film-Band Monaco Fränzy.

Besonders auf Michael May, die im Film zu Hannesschläger eine sehr enge Beziehung pflegt, hatte sich der 57-jährige Münchner gefreut: „Schon kurios. Da leben wir in derselben Stadt – und bis jetzt hatten wir nicht zusammen gearbeitet. Dabei habe ich sie immer sehr gemocht.“

Joseph Hannesschläger wird vom TV-Cop zum Kino-Paten

Hannesschläger spielt in dem Film "den Paten von Giesing". Vom Rosenheimer Polizisten zum Münchner Mafia-Boss? Mit Karamba und Karacho? Nein, das ist nicht Hannesschlägers Sache: „Wenn Du so eine Rolle hast, darfst Du nicht wie ein Rambo auftreten. Es sind die leisen Töne und die Nuancen, die überzeugen.“

Die Filmproduktion ist auf jeden Fall auch begeistert. Sie lobt Hannesschläger auf Facebook folgendermaßen: „Von wegen er kann nur Rosenheim-Cop! Pustekuchen! Unser Anton Giesinger (Joseph Hannesschläger) ist der großartigste Münchner Mafia-Boss. Hast n Problem, geh zu ihm. Er findet eine Lösung. Dazu ist er auch noch Brauereibesitzer. Was will man mehr.“

Die Fans des TV-Stars dürfen sich also freuen. Allerdings müssen sie, um den Film zu sehen, einiges an Strecke in Kauf nehmen. In der Region Rosenheim und Mühldorf wird "Schmucklos" auch nach der Preview nur im Waldkraiburger Cinewood zu sehen sein. 

Sonst muss man nach München (Rio Filmpalast). Kinostart ist am 21. November 2019.

Hannesschlägers Schicksalsschlag Krebs

Anfang Oktober 2019 war bekannt geworden, dass Joseph Hannesschläger an Krebs erkrankt ist: "Ich habe einen neuroendokrinen Tumor. Der ist leider nur palliativ zu behandeln.“

Neuroendokrine Tumore kommen vor allem im Magen-Darm-Trakt und in der Bauchspeicheldrüse vor. Ein Schock für seine Fans. Sie ehrten Joseph Hannesschläger mit unzähligen guten Wünschen und Sympathiebekundungen. Der Schauspieler bedankte sich daraufhin in einer rührenden Botschaft auf Instagram bei seinen Fans für ihre Anteilnahme: „Vielen Dank für all euren Zuspruch und Unterstützung! Ich weiß das sehr zu schätzen! Und nochmals vielen Dank!“, schrieb der 57-Jährige.

Aus für Joseph Hannesschläger bei den "Rosenheim Cops"

Aufgrund seiner Erkrankung ist Hannesschläger aus seiner Kult-TV-Serie "Die Rosenheim Cops" ausgestiegen. Der Produzent der ZDF-Serie, Alexander Ollig erklärte ebenfalls via Instagram: „Wir sind bestürzt und in großer Sorge um Joseph Hannesschläger. Ich habe Joseph als großen Kämpfer kennengelernt. Ich wünsche ihm für den Kampf gegen diese Krankheit Mut und Kraft.“

Im Kampf gegen die Krankheit wird der 57-Jährige aufopfernd von seiner Frau Bettina unterstützt. 

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare