Jedes Tier braucht einen Namen: Das finden zumindest Zweibeiner.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Jedes Tier braucht einen Namen: Das finden zumindest Zweibeiner.

Wenn Wissenschaftler eine neue Art entdecken, verpassen sie der darum einen zweiteiligen Namen. Davon habe ich euch schon gequakt. Ebenso, dass sie sich dabei manchmal bei den Namen bekannter Zweibeiner bedienen. Das gefiel meiner Entenfreundin Agnes so gut, dass sie ein Ratespiel für mich und Ente Klara daraus machte. „Was für ein Tier ist ,Bagheera kiplingi‘?“, quakte sie. „Bagheera heißt doch der Panther im Dschungelbuch“, schnatterte ich. „Dann muss es ein Panther sein.“ Agnes schüttelte den Kopf. „Daneben, das ist eine Spinne.“ Sie ist zugleich nach dem Autor des Dschungelbuchs benannt: Rudyard Kipling. „Ich geb euch eine zweite Chance“, quakte Agnes. „Was könnte ,Hyloscirtus princecharlesi‘ für ein Tier sein?“, quakte sie. Klar, darin steckte der Name von Prinz Charles. „Ein edles Wildpferd vielleicht?“, schnatterte Klara. Doch auch sie lag daneben. „Das ist kein Pferd, sondern ein Frosch, der im Dschungel Südamerikas lebt“, quakte Agnes. Klara war trotzdem begeistert. „Der Frosch ist bestimmt ein verwunschener Prinz“, quakte sie. „Hat jemand versucht, den Armen mit einem Kuss zurückzuverwandeln?“ Darauf wusste nicht mal Agnes eine Antwort. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare