Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jagdverband will sich nicht an Wolfsjagd beteiligen

Wolf
+
Ein Wolf steht in einem Gehege.

Der Bayerische Jagdverband will sich vorerst nicht an der Wolfsjagd im südlichen Oberbayern beteiligen. Die behördliche Allgemeinverfügung zum Abschuss des Tieres sei „weltfremd“ und „nicht sachgerecht“, sagte Präsident Ernst Weidenbusch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Wir empfehlen unseren Mitgliedern dringend, sich nicht auf die Liste von potenziellen Wolfskillern setzten zu lassen“, sagte Weidenbusch.

München - „Unsere Jäger sind keine schießwütigen Wildhasser.“

Die Regierung von Oberbayern hatte mit der Allgemeinverfügung die - so das Amtsdeutsch - „zielgerichtete letale Entnahme“ des Tieres mit dem Gen-Code GW2425m zugelassen. Damit solle eine Gefährdung von Menschen verhindert werden. Es wäre der erste Wolf seit 140 Jahren, der in Bayern offiziell getötet werden darf. Der Bund Naturschutz und die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe klagen dagegen; eine Entscheidung über entsprechende Eilanträge wird in Kürze erwartet.

Wenn ein Gericht die Notwendigkeit feststelle, den Wolf etwa wegen konkreter Gefahr für Menschen zu töten, werde die Jägerschaft mitwirken - aber nicht auf Basis dieser Allgemeinverfügung, sagte Weidenbusch. „Für die konkrete Durchführung sollte man den Jagdverband, die Berufsjäger und die Staatsforsten frühzeitig einbeziehen, um ein Verfahren dafür zu definieren.“ Der Jagdverband sei aber nicht beteiligt worden. „Die Allgemeinverfügung ist ohne unsere jagdliche Expertise geschrieben worden.“ Zum Beispiel könne Schießen aus dem Auto, wie es die Verfügung vorsieht, lebensgefährlich sein.

Weil die Allgemeinverfügung nicht sachgerecht sei, halte er es für eher unwahrscheinlich, dass der Wolf so erlegt werde, sagte Weidenbusch. Zudem sei nicht abschließend geklärt, was geschehe, wenn versehentlich der falsche Wolf geschossen werde.

Der Wolf hatte seit 13. Dezember 2021 in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land mehrfach unweit von Orten Tiere gerissen, zuletzt am 19. Dezember. Seitdem fehlt von ihm jede Spur. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare