Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schrecklicher Unfall

In Turnschuhen im Schnee ausgerutscht: Ehepaar stürzt an Zugspitze in den Tod

Noch ist der Zugspitzgipfel im Inneren gefroren, doch das könnte sich schnell ändern.
+
Zugspitze (Archivbild).
  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Bereits am 13. April brach ein Ehepaar aus Sachsen-Anhalt zu einer Bergtour auf und verunglückte dabei tödlich. Die Alpine Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd hat die Ermittlungen übernommen.

Garmisch-Partenkirchen – Ein Wanderausflug eines Ehepaares aus Sachsen-Anhalt nahm ein tragisches Ende. Beide wurden am Karsamstag durch die Vermieterin ihrer Ferienwohnung bei der Polizei Garmisch-Partenkirchen als vermisst gemeldet. Im Rahmen der nachfolgenden Ermittlungen und einer Absuche aus der Luft durch einen Polizeihubschrauber konnten am Abend zwei leblose Personen unterhalb des Wegabschnittes zwischen Knappenhäusern und dem Hupfleitenjoch festgestellt werden.

Die Bergung wurde aufgrund der geringeren Gefährdung der Einsatzkräfte am Ostersonntag bei Tageslicht durchgeführt. Dabei waren fünf Beamte der Alpinen Einsatzgruppe sowie ein Polizeihubschrauber mit Rettungswinde beteiligt. Die 55-Jährige und ihr fünf Jahre älterer Mann waren gemeinsam, vermutlich bereits am 13. April, zu einer Wandertour von Grainau aus Richtung Osterfelderkopf aufgebrochen. Auf dem Wegabschnitt zwischen Höllentalangerhütte und Hupfleitenjoch kam es an einem komplett verschneiten, nordseitigen Wegabschnitt zum Absturz von beiden Personen. Dabei zogen sie sich tödliche Verletzungen zu.

Das Schuhwerk der Verunglückten (Turnschuhe) und auch die restliche Ausrüstung waren für eine derartige Unternehmung völlig unzureichend. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdbeteiligung aus.

mh/Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Mehr zum Thema

Kommentare