Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Impfquoten bei Kindern in Bayern auf hohem Niveau

Impfung
+
Ein medizinischer Mitarbeiter impft eine Frau.

Die Impfquoten bei Kindern in Bayern bleiben auf hohem Niveau. Bei der Schuleingangsuntersuchung zum Schuljahr 2019/2020 habe der Impfstatus zwischen 96,2 Prozent bei Tetanus und 80,2 Prozent bei Windpocken gelegen, teilte das Landesamt für Gesundheit am Donnerstag in Erlangen mit. Bei Masern, Kinderlähmung, Diphtherie und anderen Infektionskrankheiten stiegen die Impfquoten demnach im Vergleich zum Schuljahr 2018/2019 leicht.

Erlangen - Bei Tetanus und Keuchhusten blieben sie unverändert.

Wie in den Vorjahren unterscheiden sich Impfquoten der Kinder regional, heißt es in dem aktuellen Gesundheitsreport. Demnach sind Kinder in den Regierungsbezirken Schwaben, Ober- und Niederbayern etwas schlechter geimpft als der bayerische Durchschnitt der Kinder. Hier spielen auch impfkritische Milieus und alternativmedizinische Orientierungen in Südbayern eine Rolle, hieß es.

Gegen Covid-19 sind 42,9 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Bayern nach LGL-Angaben inzwischen vollständig geimpft (Stand: 24.11.2021). „Trotz des aktuellen Fokus auf Covid-19 dürfen wir andere Infektionskrankheiten nicht aus dem Blick verlieren“, betonte LGL-Präsident Walter Jonas. Zu einem Einbruch bei den Impfquoten scheine die Corona-Pandemie bisher aber nicht geführt zu haben. Darauf ließen vorläufige Daten zu den Masernimpfungen schließen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare