Erst Hitze, dann Gewitter: das Wetter heute in Südostbayern

Auch Hunde leiden unter den heißen Temperaturen.
+
In der Region bleibt es heiß. Das Thermometer klettert auf 30 Grad.

Der Tag startet mit Hitze in der Region. Am Nachmittag soll ein zwischenzeitlicher Wetterumschwung kommen. Regenschirm nicht vergessen: Es kann zum Feierabend am Dienstag, 11. August, lokal sehr nass und windig werden.

München (dpa/lby/ki) - Hohe Temperaturen, Schauer und Gewitter: So wird in Bayern das Wetter am Dienstag. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bleibt es zunächst sonnig. Im Laufe des Tages erwarten die Wetterexperten jedoch teils kräftige Schauer und Gewitter.

Die Höchsttemperaturen liegen bei 27 bis 35 Grad. Der Wetterdienst warnt in Bayern vor Hitze, ausgenommen von der Warnung ist der Süden Bayerns. Dennoch klettert in der Region Rosenheim, Mühldorf und Traunstein das Thermometer auf bis zu 30 Grad.

Lesen Sie auch:

Am Chiemsee wird der Kampf gegen die Mückenplage zum Wettlauf gegen die Uhr

Rosenheim bleibt Zuzugsmagnet: 265.000 Einwohner im Landkreis – Stadt behält Rotlichtmonopol

Ab 16 Uhr gibt es dann in der Region vielerorts Hitzegewitter mit Regen und Hagel. Der DWD warnt, dass lokal bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen können. Am Abend sollen die Gewitter aber rasch aufhören. Viel Abkühlung sollen die Unwetter nicht bringen.

Auch am Mittwoch scheint in Bayern wieder die Sonne bei Höchsttemperaturen von 28 bis 34 Grad. Das Gewitterrisiko schätzen die Wettererxperten als gering ein, über dem Bergland sei das Risiko höher.

Lesen Sie auch:

Achental: Bis zu vier Meter hoher Schlamm hält die Forstbetriebe auf Trab

Kabinett tagte: Das sind die neuen Corona-Beschlüsse für Bayern

Während in der Region immer wieder Regen fällt, ist der Norden Bayerns trocken. Zur Verhinderung von Waldbränden haben die Regierungen von Unter- und Mittelfranken am Montag erneut Luftbeobachtungsflüge durchführen lassen. 

Höchste Waldbrandgefahr herrsche in Unterfranken, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung in Würzburg. Deshalb kreisten erneut zwei Beobachtungsflugzeuge über den Wäldern im gesamten Regierungsbezirk.

Kommentare