STRAFE DROHT

Halloween: Polizei warnt Scherzbolde

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München – „Süßes oder Saures“ – mit diesem Spruch ziehen Kinder inzwischen auch in Bayern gruslig verkleidet von Haus zu Haus: In der Nacht auf den 1. November, ist Halloween.

Zu diesem Anlass warnt die Polizei davor, es mit dem „Sauren“ zu übertreiben: „Viele Streiche sind schlicht Sachbeschädigungen“, sagt Gerhard Klotter von der Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Diese könnten mit einer Geldstrafe und sogar mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden. Feuerwerkskörper in Briefkästen, das Besprühen von Hausfassaden, demolierte Parkbänke – das seien keine Kavaliersdelikte. Die Täter könnten zudem zum Ersatz des Schadens verdonnert werden. Auch wer nur zuschaue, könne wegen gemeinschaftlicher Sachbeschädigung angezeigt werden.  mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare