Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hainer für Kimmich: „An Pranger stellen nicht in Ordnung“

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München
+
Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München.

Bayer Münchens Vereinspräsident Herbert Hainer hat auf der Jahreshauptversammlung des deutschen Fußball-Rekordmeisters erneut für die Impfung gegen das Coronavirus geworben. Man rede bei diesem Thema auch „ständig“ mit den eigenen Spielern, um diese vom Piks zu überzeugen. Zugleich sei es aber „nicht in Ordnung“, ungeimpfte Bayern-Profis wie allen voran Nationalspieler Joshua Kimmich „an den Pranger zu stellen.“

München - Der FC Bayern werde immer an der Seite seiner Spieler stehen, versicherte Hainer.

Der 26-jährige Kimmich befindet sich nach einer Corona-Infektion aktuell in Quarantäne. „Wir als FC Bayern sehen in der Impfung den besten Weg, das Leben wie vor Corona führen zu können“, sagte der 67 Jahre alte Hainer, der 2019 Uli Hoeneß als Präsident nachgefolgt war. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare