Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EU-Kommission soll gegen Österreich klagen

„Gute Nachbarschaft geht anders!“ - Verkehrsministerin Schreyer will gegen Blockabfertigung vorgehen

Immer wieder Verkehrschaos an der Grenze: Die Verbote und Dosierungsmaßnahmen der Tiroler Landesregierung behindern massiv den Transitverkehr über die Brenner- und die Inntalautobahn. Da bilaterale Gespräche bisher keine Lösung gebracht haben, hat sich Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer nach einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean nun auch direkt an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Dr. Ursula von der Leyen, gewandt. 

Die Meldung im Wortlaut:

Kufstein/Salzburg/Bayern - „Mit Verboten kommen wir nicht weiter. Durch Blockabfertigungen wird der Verkehr nicht vermindert, sondern nur behindert, es entstehen massive verkehrliche Probleme, Staus und Behinderungen, die den Straßenverkehr gefährden – und die LKW-Fahrerinnen und –Fahrer müssen es ausbaden“, so Ministerin Schreyer. „Auch für das Klima sind solche Maßnahmen nicht hilfreich, weil die Schadstoffbelastung durch die Staus eher zunimmt.

Für mich ist das nicht akzeptabel. Die EU sollte deshalb endlich Klarheit schaffen, ob Restriktionen, die den freien Personen- und Warenverkehr einschränken, überhaupt mit EU-Recht vereinbar sind. Ich bitte Frau Präsidentin von der Leyen, gegenüber der Republik Österreich auf die Einhaltung der europäischen Verträge zu dringen, wenn nötig vor dem Europäischen Gerichtshof.“

Die sogenannte Blockabfertigung ist nach der Rechtsauffassung des Bayerischen Verkehrsministeriums allenfalls in außergewöhnlichen und schweren Notfallsituationen zulässig, um einen Verkehrskollaps zu vermeiden. Die derzeitige Praxis geht aus Sicht des Bayerischen Verkehrsministeriums weit über dieses Anwendungsszenario hinaus und läuft auf eine systematische Verlagerung von Verkehrsproblemen auf die andere Seite der Grenze hinaus. So hat vergangene Woche eine sehr kurzfristig beschlossene Blockabfertigung zu einem 50 Kilometer langen Rückstau auf der A93 und der A8 geführt.

Laut Presseberichten erwägt nun auch das Land Salzburg, Verkehrsdosierungen für PKW am Grenzübergang Walserberg auf der A8 einzuführen. Ministerin Schreyer: „Wir brauchen eine klare Haltung der EU-Kommission. Das ist keine sinnvolle Verkehrslenkung, die zu mehr Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit im Verkehr führt, sondern das Gegenteil. Und auch ganz sicher keine gute Nachbarschaft!“

Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/dpa

Kommentare