Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Grütters: zu wenig Kurzfilme in Kino und Fernsehen

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU)
+
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

Kurzfilme werden nach Ansicht der geschäftsführender Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) in Kino und Fernsehen zu selten gezeigt. Das sei ein unbefriedigender Zustand, sagte sie am Donnerstagabend bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises in München. Kurzfilme seien ein „innovatives Labor“ für den gesamten deutschen Film. Ihre geringe Präsenz sei der kreativen Stärke der Macher nicht angemessen.

München - Elf Kreativschaffende zeichnete Grütters in München aus. Den Preis für den besten Spielfilm unter 10 Minuten erhielten Melissa Byrne und Anna Roller für „Gör“. Darin geht es um eine alleinerziehende Mutter. Florian Schewe und Adrian Figueroa gewannen mit „Proll!“ in der Kategorie bis 30 Minuten mit ihrem Streifen über Menschen, die für Niedriglöhne schuften.

In der Sparte Dokumentarfilm gewann Clara Helbig mit ihrem Streifen „Disjointed“ über die Fleischindustrie. Als Experimentalfilm wurde „One Hundred Steps“ von Michel Balgué, Bárbara Wagner und Benjamin De Burca ausgezeichnet. Hannah Stragholz und Simon Steinhorst erhielten den Deutschen Kurzfilmpreis in der Kategorie Animationsfilm bis 30 Minuten Laufzeit für „Doom Cruise“. Den mit 20.000 Euro dotierten Sonderpreis erhielt Nicolaas Schmidt für den Film „FIRST TIME [The Time For All But Sunset - VIOLET]“. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare