Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wild um sich schießenden Mann festgenommen

Großeinsatz in Polling: Neue Details zur Überwältigung des Täters

  • Sebastian Aicher
    VonSebastian Aicher
    schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

In Polling (Landkreis Weilheim-Schongau) kam es am Montagnachmittag (14. März) zu einem Großeinsatz der Polizei. Ein Mann hatte offenbar um sich geschossen und die Waffe auch gegen Polizisten gerichtet. Er konnte mittlerweile festgenommen werden.

Update, 15. März, 11.25 Uhr - Waffen in der Wohnung gefunden

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Polling – Rund 170 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd und von Unterstützungskräften anderer Verbände waren am Montag (14. März) in Polling im Einsatz. Ein Mann (35), der sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand, hatte gegen 15.10 Uhr in einem Wohnanwesen in Polling mit einer Waffe zunächst sich selbst bedroht und später zahlreiche Schüsse auch in Richtung der alarmierten Polizeibeamten abgegeben, die sich im Umfeld des Hauses befanden.

Die Polizei räumte die Nachbaranwesen, richtete Verkehrssperrungen ein und umstellte mit starken Kräften das Haus, in dem sich der 35-Jährige befand. Neben besonders geschulten Beamten des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, welche den Kontakt mit dem Mann aufnehmen sollten, wurden auch Spezialeinsatzkräfte der Bayerischen Polizei hinzugezogen.

Um kurz nach 17 Uhr erfolgte der Zugriff von Spezialeinsatzkräften (SEK) im Haus. Weil der 35-Jährige dabei auf die Beamten schoss, kam es auch seitens der Beamten zum Gebrauch der Schusswaffe. Der 35-Jährige wurde dabei an einer Hand getroffen und verletzt. Er konnte überwältigt und festgenommen werden und kam im Anschluss zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Dort wird er seitdem von der Polizei bewacht.

Die Ermittlungen gegen den 35-Jährigen wegen Bedrohung führt die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II. Bei der Durchsuchung des Wohnhauses des 35-Jährigen stellte die Kripo zwei Waffen sicher, es handelt sich dabei um eine Schreckschuss- und eine Druckluftwaffe.

Die Prüfung der Rechtmäßigkeit des polizeilichen Schusswaffengebrauchs übertrug die Staatsanwaltschaft, wie in solchen Fällen vorgesehen, dem Bayerischen Landeskriminalamt.

Pressemitteilung der PP Oberbayern Süd

Update, 18.51 Uhr - Polizei gibt weitere Details bekannt

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilt, soll es sich bei dem festgenommenen Mann um einen 35-jährigen Deutschen handeln. Er habe bei dem Zugriff durch die Spezialeinsatzkräfte eine Verletzung an der Hand erlitten und sei anschließend in eine Klinik gebracht worden, wo er von der Polizei bewacht werde.

Derzeit ermittelt die Kriminalpolizei, ob es sich bei der verwendeten Waffe des Mannes um eine scharfe Schusswaffe handle. Insgesamt seien rund 170 Beamte im Einsatz gewesen. Die evakuierten Anwohner konnten inzwischen in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren und die Verkehrsbehinderungen im Bereich der Einsatzstelle bestehen nicht mehr.

Update, 17.29 Uhr - SEK überwältigt Täter

Aufatmen in Polling: Der bislang unbekannte Mann konnte laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd von Spezialeinsatzkräften überwältigt und festgenommen werden. Zudem wurden bisherigen Erkenntnissen zufolge keine „Dritten bzw. Polizeibeamte verletzt“. Zu dem Täter machte die Polizei keine weiteren Angaben.

Update, 17.24 Uhr - SEK im Einsatz

Der Unbekannte schoss offenbar am Montagnachmittag (14. März) um sich, verschanzte sich daraufhin in seiner Wohnung. Der Tatort bzw. das Wohnhaus wird großräumig abgesperrt. Außerdem wurde augenscheinlich das Spezialeinsatzkommando (SEK) hinzugerufen.

Martin Emig, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, erklärte gegenüber anderen Medien, dass sich der Mann in einer „psychischen Ausnahmesituation“ befinde und „auch die Waffe auf die Kollegen“ gerichtet habe.

Erstmeldung

Die Lage vor Ort scheint noch sehr unübersichtlich zu sein. Laut Polizei habe „eine psychisch auffällige, männliche Person, welche sich in einem Wohnhaus befindet, mehrfach Schüsse aus einer Waffe - in Richtung der eingesetzten Polizisten - abgegeben“.

Verletzt wurde bislang offenbar niemand. Aktuell könne man noch nicht beurteilen, ob es sich um eine „scharfe Waffe“ handelt. Die umliegenden Häuser werden derzeit evakuiert. „Sämtliche verfügbaren Polizeikräfte sind derzeit in Polling in Einsatz“, betont das Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Die Beweggründe des Mannes und die genaueren Umstände sind noch völlig unklar.

mz

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa