Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dreiste Bergsteiger wollen Hilfe nicht

Ramsau - Eine Gruppe von Bergsteigern hat am Samstagabend am Watzmann eine große Suchaktion mit Hubschrauber ausgelöst. Doch dann erlebten die Bergretter eine unschöne Überraschung.

Als die Retter die Gesuchten fanden, reagierten die Bergsteiger allerdings barsch. Hilfe wollten sie nicht und antworteten nach Angaben der Bergwacht auf die Frage nach den Personalien den Rettern: “Ohne meinen Anwalt erhalten Sie gar nichts!“

Zunächst hatte eine Gruppe von acht Leuten beim Abstieg von der Watzmann-Südspitze bei Ramsau (Landkreis Berchtesgadener Land) Probleme bekommen. Ein Bergsteiger war verletzt, mehrere erschöpft. Fünf Personen gingen dann voraus, um Hilfe zu rufen.

Ehe die Bergretter eingreifen konnten, hatten die drei Zurückgelassenen aber schon auf eigene Faust den Abstieg gewagt. Mehrere Stunden waren die Bergretter deswegen unnötig im Einsatz. Als die Helfer schließlich gegen Mitternacht das Trio entdeckten, bestrittenen diese zunächst sogar, dass sie die Gesuchten seien. Die Bergsteiger wiesen die Einsatzkräfte kess darauf hin, dass sie selbst ja gar nicht um Hilfe gebeten hätten.

dpa/lby

Kommentare