Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Glasner zu Corona-Gerüchten: „Wird viel zu viel geschrieben“

Oliver Glasner
+
Frankfurts Cheftrainer Oliver Glasner gibt ein TV-Interview.

Eintracht Frankfurts Cheftrainer Oliver Glasner hat Gerüchte über angebliche zwei Corona-Fälle in seiner Bundesliga-Mannschaft gelassen kommentiert. „Das ist einer der Gründe, warum ich in keinen sozialen Medien bin. Es wird viel zu viel geschrieben. Wenn irgendein Spieler definitiv ausfallen würde, dann hätte ich das heute gesagt. Bisher gibt es nichts“, sagte der Österreicher am Freitag bei der Pressekonferenz.

Frankfurt/Main - Die Hessen spielen am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) beim FC Augsburg und wollen nach dem 2:3 gegen Borussia Dortmund den ersten Sieg im Jahr 2022 einfahren.

Auf eine weitere Frage nach den beiden vom Verein nicht namentlich genannten Verdachtsfällen antwortete der Trainer kryptisch. Er könne nichts bestätigen oder dementieren. Glasner scherzte: „Ich habe heute noch am Nachmittag einen Call mit Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Wir werden das alles nochmal durchsprechen mit den Gesundheitsämtern und dann schauen wir mal.“

Glasner hatte aber auch relativiert: „Bisher gibt es nichts. Aber ich habe letzte Woche gesehen, mit Prognosen vorsichtig zu sein. Es ist eine strange und komplizierte Zeit. Was ich heute sage, kann sich bis Sonntag nochmal verändern.“ Der Schweizer Djibril Sow und Almamy Touré aus Frankreich sind nach unklaren Testergebnissen in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Außenbahnspieler Danny da Costa befindet sich weiter in Quarantäne. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare