Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ALMBAUERN ERSCHÜTTERT

Gipfelkreuz gefällt

Fall – Ein rätselhafter Fall treibt derzeit die Almbauern im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen um: Ein Unbekannter hat das Gipfelkreuz am Prinzkopf im Almgebiet zwischen Sylvensteinsee und Tirol mit einer Axt umgehackt.

Die Tat geschah am 30. Juli. Jetzt wurde bekannt, dass der Täter bei seinem Frevel beobachtet wurde.

Ein Ehepaar aus Gaißach, das gerade auf der Ludern-Alm Vieh hütete, hatte die Axtschläge gehört und mit einem Fernglas den Mann beobachtet. Sie trauten ihren Augen nicht: „Das Gipfelkreuz war weg.“ Sie beobachteten den dunkelhaarigen, gut 1,90 Meter großen Mann vielleicht zwei, drei Minuten. „Er hat komische Laute heruntergeschrien. Richtig gebrüstet hat er sich.“ Dann sei er auf der anderen Seite zum Lärchkogel-Hochleger abgestiegen. Das Kreuz auf dem Prinzkopf ist 1982 vom damaligen Hirten vom Lärchkogel mit Freunden aufgestellt worden. 2012 wurde es erneuert.

Es ist nicht das einzige Gipfelkreuz, das auf diese Art und Weise umgelegt wurde. Bereits um Pfingsten herum ist das Kreuz an der Dudl-Alm im Längental umgehackt worden. Almbauer Kaspar Schmidtner aus Gaißach ist sich sicher, „dass der was gegen das Christentum hat“. Bei den Almbauern bleibt ein ungutes Gefühl, zumal der Mann, der mit ausländischem Akzent sprach, mit einer Axt unterwegs ist. scw

Kommentare