Gibt es ein Fest am See, schwingen wir Enten gern den Watschelfuß.

Gibt es ein Fest am See, schwingen wir Enten gern den Watschelfuß.

Die beste Tänzerin unter uns Enten ist Klara. Sie hebt mal das rechte, mal das linke Bein. Dabei schwingt sie im Takt mit beiden Flügeln und wippt mit dem ganzen Körper. „Das hat sie sich doch von den Zweibeinern abgeschaut“, quakte meine Entenfreundin Agnes. „Stimmt genau!“, schnatterte Klara. Sie fliegt oft hinüber zu dem Wirtshaus auf der anderen Seite des Sees, wo es manchmal Tanzabende gibt. Klara schaut dann von draußen zu und versucht, sich etwas abzugucken. „So hat das wohl auch Snowball gemacht“, quakte sie – und meinte damit einen Kakadu, der sich besonders geschickt zu Musik bewegt. Seit Jahren geistern Videos des Vogels durchs Internet. Auch Seelöwin Ronan hat gelernt, ihren Kopf im Takt der Musik zu heben und zu senken. Das haben ihr Zweibeiner mit viel Mühe beigebracht. Snowball hat sich seine Tanzkunst dagegen wohl selbst angeeignet – indem er tanzende Zweibeiner beobachtet hat. Affen scheinen eher Naturtalente zu sein. So hat eine japanische Forscherin zufällig beobachtet, wie sich ein Affe zu einfachen Tonfolgen bewegte – und daraufhin auch weitere Affen getestet. Das Ergebnis: Auch sie bewegten sich zur Musik. Eure Paula

Kommentare