Als ich gestern erschöpft mein Nest erreichte, wollte ich gleich schlafen.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Als ich gestern erschöpft mein Nest erreichte, wollte ich gleich schlafen.

Doch: Meine Nachbarente Klara quakte so laut herum, dass sie selbst die Enten am anderen Ufer hören konnten. „Klara, du Schreihals!“, quakte ich. „Ich bin hundemüde. Warum flatterst du nicht ans andere Ufer, wenn du mit den Enten dort schnattern willst.“ Klara war eingeschnappt. „Wenn ich dich so nerve, kann ich ja umziehen und mir drüben ein Nest bauen“, keifte sie. „Dort wohnen wenigstens nicht solche Zwergtyrannen wie du.“ Meine Entenfreundin Agnes hatte den Streit mitbekommen. „Warum bekommt ihr euch ständig in die Federn?“, quakte sie. „Habt euch wieder lieb, dann verrate ich euch, wer die Zwergtyrannen wirklich sind, von denen Klara geschnattert hat.“ Das wirkte: Klara und ich schüttelten uns die Flügel. „Die Stummelschwanz-Zwergtyrannen sind Vögel mit grünen Flügeln, die in Südamerika leben“, quakte Agnes. „Sie gehören zur Tiergruppe der Sperlingsvögel, die man auch Spatzen nennt. Im Vergleich zu den hiesigen Spatzen sind sie aber winzig: Sie wiegen kaum mehr als vier Gramm und sind nur etwa 6,5 Zentimeter lang. „Der Stummelschwanz-Zwergtyrann ist der kleinste Sperlingsvogel der Welt, dafür sehr laut“, quakte Agnes. „Daher sein Name.“ Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare