Wie dreist! 

Gastwirte unterschlagen Trinkgeld: Diese Strafe erhalten sie jetzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gastwirte haben Trinkgelder unterschlagen.

Küchenpersonal arbeitet hart und bekommt dafür von ihren Gästen Trinkgeld. Zwei Gastwirte haben den Betrag für sich selbst behalten - mit Folgen.

Augsburg - Weil sie ihrem Personal knapp 6000 Euro Trinkgeld vorenthalten haben, hat das Amtsgericht Augsburg zwei Gastwirte zu Geldstrafen in Höhe von 15.000 und 9000 Euro wegen veruntreuender Unterschlagung verurteilt. Ein dritter Angeklagter wurde am Dienstag freigesprochen, nachdem ihn zwei seiner Mitarbeiter entlastet hatten. Sie gaben vor Gericht an, für die Verteilung des Trinkgeldes verantwortlich gewesen zu sein. Die Angestellten verwendeten das Geld unter anderem für Feierabendbier, Zigaretten und Geburtstagsfeiern von Mitarbeitern.

Trinkgeld in 188 Fällen nicht ordnungsgemäß weitergegeben

Die beiden anderen Angeklagten gaben am Dienstag vor Gericht zu, Trinkgeld in 188 Fällen nicht ordnungsgemäß an das Küchenpersonal weitergeleitet zu haben. In ihren Betrieben mussten Bedienungen ein Prozent des Trinkgeldes an die Wirte abgeben. Es war vereinbart, das Geld an das Küchenpersonal weiterzuleiten. Dort kamen die Beträge jedoch nicht an.

Die beiden Wirte müssen zusätzlich zur Geldstrafe und den Kosten des Verfahrens, auch das unterschlagene Geld von knapp 6000 Euro zurückzahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

dpa

Lesen Sie auch: Gastwirte müssen oft spontan reagieren, wenn ihre Biergärten bei schönem Wetter auf einmal voll sind. Diese Flexibilität könnte nun aber der Vergangenheit angehören...

Die Deutschen warten nicht gerne auf ihr Essen - doch nur die wenigsten trauen sich, etwas zum Kellner zu sagen. Das hat jetzt eine Umfrage ergeben.

Wie viel Wartezeit im Restaurant ist akzeptabel? Zwei Drittel der Bundesbürger ärgern sich, wenn ihr warmes Essen nicht nach spätestens 30 Minuten auf dem Tisch steht (64 Prozent). Dies ergab eine Umfrage.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare