Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trainer

Fürths Sportdirektor: Leitl langfristigen Vertrag angeboten

Fürth-Coach Leitl
+
Stefan Leitl im Stadion.

Sportdirektor Rachid Azzouzi von der SpVgg Greuther Fürth glaubt trotz des fast sicheren Abstiegs aus der Fußball-Bundesliga an einen Verbleib von Trainer Stefan Leitl. „Wir haben ihm einen langfristigen Vertrag angeboten“, sagte er am Samstag dem TV-Sender Sky vor der Partie gegen Bayer Leverkusen. „Vielleicht ist die Sicherheit, die wir ihm damit aufgezeigt haben, ein Beweis dafür, wie sehr wir diesen Weg weitergehen wollen.“

Fürth - Den Eindruck, dass der Trainer sich verabschieden wolle, habe er „überhaupt nicht“.

Leitls aktueller Kontrakt läuft noch bis 2023 und hat laut Azzouzi eine Ausstiegsklausel. Bislang hat sich der 44-Jährige zu seinen Plänen noch nicht geäußert. Der Sportdirektor betonte, er brauche in Fürth Menschen, „die hier zu 100 Prozent arbeiten wollen und dabei sein wollen und zu 100 Prozent alles geben wollen. Sonst haben wir keine Chance.“

Die Fürther stehen nach einem Jahr Bundesliga vor dem Abstieg. Trotz der schwierigen Saison hielten die Vereins-Verantwortlichen an Leitl fest, der nach nur einen Punkt aus den ersten 14 Spielen die Mannschaft stabilisieren konnte. „Stefan weiß, was er an uns hat. Er weiß, wie wir in schwierigen Phasen zu ihm gestanden sind“, meinte Azzouzi. Es sei nicht alltäglich im bezahlten Fußball. „Wir sind unseren Weg weiter gegangen, weil wir von dem überzeugt sind.“ dpa

Kommentare