Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


54-Jährige bei Unfall gestorben

Frontal in anderes Auto gerast: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes angeklagt

Mehrere Feuerwehrkräfte stehen im April an der Unfallstelle, an der eine Frau (54) ums Leben gekommen ist.
+
Mehrere Feuerwehrkräfte stehen im April 2021 an der Unfallstelle, an der eine Frau (54) ums Leben gekommen ist.

Es war ein furchtbarer Unfall, bei dem im April 2021 in Bayern eine 54-Jährige ums Leben kam. Ein anderer Wagen hatte ihr Auto frontal gerammt - auf einer Staatsstraße mit über 200 km/h. Der Fahrer und der Beifahrer sind jetzt angeklagt - wegen Mordes und Beihilfe.

Von Ulf Vogler/dpa

Augsburg - Ein mutmaßlicher Autoraser muss sich in Augsburg ab Dienstag (27. September 2022) wegen Mordes vor Gericht verantworten. Der 28-Jährige soll mit bis zu etwa 200 km/h über eine Staatsstraße gerast sein und den Tod anderer in Kauf genommen haben: Er tötete eine Autofahrerin. Der Beifahrer (29) des Unfallverursachers muss sich wegen Beihilfe zum Mord verantworten. Er soll den Fahrer bei der Raserei noch angefeuert haben.

Das 240 PS starke Auto des Hauptangeklagten war im April 2021 bei Monheim (Kreis Donau-Ries) auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal in den Wagen einer 54-Jährigen gefahren. Die Frau starb noch an der Unfallstelle. Die Männer wurden schwer verletzt. In dem Wagen des Unfallverursachers gab es eine Kamera, ein Video wurde von den Ermittlern sichergestellt und dürfte in dem Prozess eine Rolle spielen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 28-Jährige etwa doppelt so schnell unterwegs war wie erlaubt. Er soll zwischenzeitlich 185 bis 204 km/h gefahren sein, auch, um an einer Kuppe abzuheben. Danach verlor er die Kontrolle und krachte in den Wagen der Frau. Laut Anklage hatte er Cannabis konsumiert.

Der Unfallfahrer und sein Beifahrer sind auch wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge beziehungsweise Beihilfe hierzu angeklagt. Vor fünf Jahren hatte der Gesetzgeber einen neuen Paragrafen ins Strafgesetzbuch aufgenommen, damit die Justiz gegen Raser härter vorgehen kann. Strafbar ist nicht nur ein Rennen gegen einen anderen Fahrer. Auch Einzelrennen, in denen es darum geht, allein die höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen, sind strafbar. Beim Tod eines Menschen drohen für solch ein illegales Rennen bis zu zehn Jahre Haft. In dem Augsburger Prozess sieht die Staatsanwaltschaft die Mordmerkmale der niedrigen Beweggründe sowie der Heimtücke als gegeben. 

Kommentare