Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fast eine Millionen Euro Sachschaden

Bauernhof bei Fischbachau geht in Flammen auf: Wohnhaus komplett zerstört

Am 19. März ist in der Gemeinde Fischbachau ein Bauernhof Raub der Flammen geeworden.
+
Am 19. März ist in der Gemeinde Fischbachau ein Bauernhof Raub der Flammen geeworden.
  • Felix Graf
    VonFelix Graf
    schließen

Am Samstagabend (19. März) geriet ein landwirtschaftliches Anwesen im Gemeindebereich von Fischbachau in Brand. Das Feuer zerstörte das Wohnhaus, die Brandschutzmauer und der Löscheinsatz der Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf das Stallgebäude.

Pressemeldung im Wortlaut:

Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden, der entstandene Sachschaden ist mit etwa 1 Million Euro jedoch sehr hoch. Die Kriminalpolizei Rosenheim hat die Ermittlungen zur Brandursache unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft übernommen.

Über den Notruf der Integrierten Leitstelle (ILS) wurde am Samstagabend gegen 19.45 Uhr ein Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Gemeindebereich von Fischbachau mitgeteilt. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte der regionalen Feuerwehren aus dem Landkreis Miesbach und aus dem angrenzenden Landkreis Rosenheim und der ebenfalls alarmierten Polizei stand das Wohnhaus des Anwesen in dem Weiler Endstall bereits in Vollbrand. Das Wohnhaus konnte nicht mehr gerettet werden, es wurde zerstört. Eine Brandschutzmauer und der Einsatz der mehr als 200 Helfer der Feuerwehr verhinderten, dass auch das Stallgebäude niederbrannte.

Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Mehrere Dutzend Kühe konnten rechtzeitig aus den Stallungen gerettet werden.

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahm die ersten Ermittlungen vor Ort. Die weiteren Untersuchungen werden von den Brandermittlern der Kripo Miesbach unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II geführt. Den entstandenen Sachschaden schätzen Feuerwehr und Kriminalpolizei auf etwa 1 Million Euro. Aussagen zur Brandursache können derzeit noch nicht getroffen werden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd