Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


2. Bundesliga

1. FC Nürnberg bejubelt Derby-Sieg gegen Greuther Fürth

1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth
+
Der Nürnberger Florian Hübner (M) kämpft mit den Fürthern Ragnar Ache (l) und Branimir Hrgota um den Ball.

Die Fußball-Profis des 1. FC Nürnberg haben ihren leidenschaftlich anfeuernden Fans mit dem ersehnten Derby-Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth einen Festtag in der 2. Bundesliga bereitet. Die Neuzugänge Christoph Daferner (15. Minute) und Manuel Wintzheimer (81.) waren am Samstag im 269. Franken-Derby beim 2:0 (1:0) mit ihren Treffern die umjubelten Matchwinner für den überlegenen „Club“.

Nürnberg - Die Nürnberger beendeten im Max-Morlock-Stadion vor 41.204 Zuschauern nicht nur eine Durststrecke von fünf sieglosen Partien gegen den Lokalrivalen, sie verhinderten zugleich einen Fehlstart in die Saison. Der Bundesliga-Absteiger aus Fürth ist dagegen nach zwei Spieltagen sieglos.

Hitzig und bissig ging es auf dem Spielfeld zur Sache. Der „Club“ dominierte die erste Hälfte. Und er führte verdient: Tim Handwerker eroberte vor dem 1:0 den Ball in der eigenen Hälfte, stürmte nach vorne und flankte auf Kwadwo Duah. Die Kopfball-Bogenlampe des Angreifers drückte Daferner mit der Brust über die Torlinie. Zuvor hatte Nürnbergs Jens Castrop bereits den Pfosten getroffen (8.).

Von Fürth kam offensiv zu wenig. FCN-Torwart Christian Mathenia verhinderte gegen Tobias Raschl den Ausgleich (65.). Der „Club“ scheiterte erst mehrmals am guten Andreas Linde im Fürther Tor, ehe Wintzheimer mit seinem 2:0 auf Vorlage des ebenfalls eingewechselten Taylan Duman die Nürnberger Anhänger endgültig verzückte. dpa

Kommentare