Exhibitionist zieht im Zug nach Rosenheim vor 17-Jähriger blank

+

Ein Exhibitionist hat sich im Regionalzug zwischen München und Rosenheim einer jungen Frau gezeigt und verschwand dann am Bahnhof Rosenheim. Die Bundespolizei sucht den Mann mit einer Täterbeschreibung.

Pressemeldung der Bundespolizei Rosenheim

Rosenheim – Am Freitag (21. August) hat ein Unbekannter eine 17-Jährige in einem Regionalzug während der Fahrt von München nach Rosenheim belästigt. Die Bundespolizei ermittelt wegen exhibitionistischer Handlungen. 

Massenschlägerei zwischen zwei Familien in Rosenheim: Bewährungsstrafe für 20-Jährigen

Nach ersten Erkenntnissen hat sich der Mann der jungen Frau in einem Abteil des Meridian-Zuges 79069 gegenübergesetzt. Kurz vor dem Halt des Zuges in Rosenheim gegen 13:20 Uhr öffnete er unvermittelt seine Hose und stellte seine Genitalien zur Schau. Nach Ankunft am Rosenheimer Bahnhof verließ er den Zug und verschwand. 

Video-Aufzeichnung aus dem Zug 

Wenig später brachte die geschockte Minderjährige den Vorfall bei der Polizei zur Anzeige. Die Bundespolizei hat die Sicherung der Video-Aufzeichnungen des betreffenden Zugs veranlasst. 

Ab sofort in Rosenheim: Verschärfte Corona-Regeln – und die Bußgelder steigen

Der gesuchte Mann wird wie folgt beschrieben:

40 bis 50 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, braune Haare mit Mittelscheitel. Er trug eine Brille und einen Mundschutz. Bekleidet war er mit einer kurzen Jeanshose sowie einem rötlichen Poloshirt. Außerdem hatte er Inlineskates dabei. 

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rosenheim unmittelbar oder unter der Rufnummer 08031 / 8026 – 2102 entgegen.

Kommentare