Die erste Ente, die ich am frühen Morgen sehe, ist stets Paulula: So heißt meine kleine, gelbe Quietscheente, die mich seit Kükentagen begleitet.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die erste Ente, die ich am frühen Morgen sehe, ist stets Paulula: So heißt meine kleine, gelbe Quietscheente, die mich seit Kükentagen begleitet.

Genau gequakt hockt sie immer in meinem Nest. Mit den Jahren hat sich Paulula verändert: Ihr gelbes Gummigefieder ist ausgeblichen, ihr Schnabel an einer Stelle etwas zerfranst. Auch ist sie längst nicht mehr so schön weich wie einst. Früher habe ich sie fast jeden Tag fest gedrückt. Das mochte Paulula: Sie hat dann immer fröhlich gequietscht! Heute ist Paulula zu empfindlich dafür. „Dabei hätte ich sie gestern so gern gedrückt“, quakte ich. Am 13 Januar ist nämlich Tag des Quietscheentchens. Weil ich nicht genau weiß, wann Paululas Schlüpftag ist, feiern wir diesen am 13. Januar. Der „National Rubber Ducky Day“, wie der Gummienten-Tag in den USA genannt nennt, geht übrigens auf eine Gummiente aus der Fernsehserie Sesamstraße zurück: Erinnert ihr euch an Ernie? Der hat auch so eine kleine, gelbe Gummiente, die er sehr liebt. Er nimmt sie mit in die Badewanne und hat sogar mal ein lustiges Quietscheentchen-Lied gesungen. Auch ich habe Paulula früher mit in den See genommen. Sogar auf meiner Reise in die Türkei durfte sie vor einigen Jahren mit. Solche Strapazen mute ich ihr heute nicht mehr zu. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare