Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Starkregen und Sturmböen

Erneut heftige Gewitter in der Region: So lautet die Unwetter-Bilanz

  • Christina Eisenberger
    VonChristina Eisenberger
    schließen
  • Daniel Pichler
    Daniel Pichler
    schließen

Am Samstag, den 24. Juli, zogen erneut schwere Unwetter über die Region hinweg.

Service:

Update, 25. Juli, 08.20 Uhr - So lautet die Unwetterbilanz

Es kann - zumindest vorläufig - Entwarnung gegeben werden: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat die amtlichen Unwetterwarnungen für die Kreise Berchtesgadener Land, Altötting, Rosenheim, Traunstein und Mühldorf in der Nacht auf Sonntag aufgehoben.

Erste Erkundigungen bei der Integrierten Leitstelle Traunstein (ILS) sowie beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd ergaben, dass die Region insgesamt besehen wohl von gröberen Schäden verschont geblieben sein dürfte. Die Einsätze seien im Rahmen üblicher Unwettereinsätze geblieben, heißt es etwa auf Nachfrage bei der ILS. Heißt konkret: Es seien zwar Einsätze wegen umgestürzter Bäume und vollgelaufener Keller zu vermelden gewesen - „doch das war kein Vergleich zur Lage der Vorwoche“.

Gleichlautend auch die Auskunft des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auch hier weiß man zwar von ausgespülten Straßen und Einsätzen wegen umgestürzter Bäume zu berichten, Einsätze größeren Ausmaßes habe es aber „Gott sei dank“ keine gegeben.

Update, 22.11 Uhr - ILS Traunstein - Lage nach wie vor überschaubar

In Teilen des Berchtegadener Landes regnet es derzeit noch stark. Trotz allem ist die Lage halbwegs überschaubar, wie die Integrierte Leitstelle Traunstein auf Nachfrage von rosenheim24.de mitteilt. Man habe das Wetter natürlich im Blick. Auch die Einsätze im BGL hielten sich noch in Grenzen. Das Wetter ziehe jedoch noch „umeinander“. Die Lage könnte sich somit noch ändern.

Gewitterwolken in Chieming.

Der DWD hat mittlerweile die Warnungen vor schweren Gewittern in der Region größtenteils aufgehoben. Nur noch Teilbereiche der Kreise Altötting und Traunstein sowie der nördliche Teil des Berchtesgadener Landes sind derzeit betroffen.

Update, 21.37 Uhr - Starkregen und Sturmböen treffen die Region

Starkregen und Sturmböen fegen mittlerweile über die Region. Wie User berichten, war im Kreis Rosenheim auf den Landstraßen die Sicht teils besonders schlecht. Fahrzeuge fuhren demnach mit nur etwa der Hälfte der erlaubten Geschwindigkeit. Auch um den Chiemsee rum sollen die Windböen den Regen durch die Gegend peitschen. In Schönau am Königssee, das erst vergangenes Wochenende schwer vom Hochwasser getroffen wurde, sollen bereits einige Straßen wieder zum Teil überflutet gewesen sein, wie uns User berichten.

Update, 21.01 Uhr - Schwere Gewitter jetzt in der gesamten Region

Derzeit ist es wieder etwas ruhiger im Berchtesgadener Land. Dennoch gilt jetzt für die gesamte Region, also die Landkreise Rosenheim, Traunstein, Altötting, Mühldorf und Berchtesgadener Land eine Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter, wie der DWD mitteilt. Demnach kann es zu heftigem Starkregen, Sturmböen und Hagel kommen.

Update, 20.02 Uhr - Warnung vor (schwerem) Gewitter in der ganzen Region

Der DWD warnt mittlerweile für die gesamte Region vor starken Gewittern, im Kreis Rosenheim und Berchtesgadener Land sogar vor schweren: „Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 40 l/m² pro Stunde sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) und Hagel mit Korngrößen um drei cm.“ Derzeit gilt die Warnung bis 21 Uhr.

Update, 19.45 Uhr - Warnung vor Hagel, Starkregen und Sturmböen an den Alpen

Langsam aber sicher braut sich etwas am Rande der Alpen im Berchtesgadener Land und Kreis Traunstein zusammen. Das Gewitter kommt auch hier von Südwesten. Es kann dabei zu Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² pro Stunde und kleinkörnigen Hagel haben, wie der DWD warnt.

Update, 17.59 Uhr - Warnung für den südlichen Kreis Rosenheim

„Von Südwesten ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 20 l/m² pro Stunde“, warnt der DWD mittlerweile explizit im südlichen Kreis Rosenheim vor starkem Gewitter. Die Warnung gilt derzeit bis 19 Uhr.

Hinweis auf mögliche Gefahren:

  • Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr!
  • Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden.
  • Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände.
  • Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Update, 15.45 Uhr - Region vorbereitet - erneut extremes Unwetter im BGL nicht erwartet

Die Wetterlage stellt sich langsam aber sicher um (Plus-Artikel). Der DWD hat für die Region eine Vorwarnung vor schweren Unwettern herausgegeben. Auch die Kreise sind dementsprechend vorbereitet, im Landkreis Mühldorf ist man etwa wegen immer noch erhöhter Pegel in Alarmbereitschaft.

Im Berchtesgadener Land wird zumindest nicht davon ausgegangen, dass ein „extrem außergewöhnliches Unwetter“ die Region wieder so schwer treffen wird, wie am vergangenen Wochenende. „Für dieses Wochenende liegt keine Warnung vor, die auf ein ähnliches Ereignis wie das am vergangenen Wochenende hindeutet“, so Alexandra Rothenbuchner, Pressesprecherin des Landratsamts Berchtesgadener Land. Im Falle eines Unwetters seien jedoch die Einsatzkräfte „grundsätzlich auf die Bewältigung von Unwetterschäden und ähnliche Ereignisse gut vorbereitet“, so Rothenbuchner weiter. Außerdem seien die Böden zwischenzeitlich wieder trocken und können wieder Wasser aufnehmen.

Erstmeldung:

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet am Nachmittag des 24. Juli schwere Unwetter in der Region. Dabei soll es ab circa 16 Uhr bis weit in die Nacht hinein zu schweren Gewittern kommen.

Laut DWD muss mit heftigem Starkregen zwischen von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter gerechnet werden, im Alpenvorland sowie am Alpenrand sind sogar bis zu 60 Liter pro Quadratmeter möglich. Ebenfalls wird vor Hagel bis zu drei Zentimetern gewarnt sowie schweren Sturmböen mit vereinzelten orkanartigen Böen von bis zu 100 Kilometer pro Stunde gerechnet werden.

Der DWD spricht in einer Aussendung von einer Wetterlage mit hohem Unwetterpotential.

dp

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Kommentare