HOCHSCHULLEHRER SOLL REISEKOSTEN FALSCH ABGERECHNET HABEN

Ermittlungen gegen LMU-Vizechef

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Isabell ZachariasDie SPD-Abgeordnete fordert Aufklärung

München – Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen ein Mitglied des fünfköpfigen Präsidiums der Ludwig-Maximilians-Universität München wegen des Verdachts der Untreue.

Das bestätigt ein Behördensprecher gegenüber unserer Zeitung. Das Verfahren richte sich aber nicht gegen den Präsidenten Bernd Huber, betonte der Sprecher.

Grund der Ermittlungen ist unter anderem der Verdacht, dass der Hochschullehrer bei der Abrechnung von Reisekosten betrogen habe. Gegen wen konkret sich die Ermittlungen richten, sagte der Sprecher nicht. Das Präsidium der LMU besteht neben Huber aus fünf Professoren, darunter eine Frau.

Die SPD-Wissenschaftsexpertin im Landtag, Isabell Zacharias, verlangte Aufklärung von Ministerin Marion Kiechle (CSU). Zacharias hatte den Fall am Freitag via Twitter öffentlich gemacht. Bei missbräuchlicher Verwendung öffentlicher Gelder sei genaue Information wichtig.  dw

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare