Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Grund sind Wartungsarbeiten

Vorerst kein Erdgas mehr aus Russland: Pipeline Nord Stream 1 stellt Betrieb ein

Gasempfangsstation in Lubmin
+
Planung unter Hochdruck: Deutschland schaut auf die Gasempfangsstation in Lubmin.
  • VonMarc Beyer
    schließen

Ab heute erhält Deutschland wegen Wartungsarbeiten kein russisches Erdgas mehr. Hält Moskau seine Zusagen ein, werden die Ventile in zehn Tagen wieder aufgedreht, doch die Zweifel sind groß.

München – Dass ab heute nichts mehr geht, wäre noch kein Grund zur Sorge. Deutschland kennt es schon, dass im Juli die Gas-Pipeline Nord Stream 1 ihren Betrieb einstellt. Jedes Jahr um diese Zeit stehen Wartungsarbeiten an, nach zehn bis 14 Tagen werden die Ventile dann wieder aufgedreht. Ob das aber auch in diesem Jahr wieder so sein wird, ist die entscheidende Frage. Das Misstrauen ist groß, weil der einst verlässliche Lieferant Russland nun Kriegspartei ist und keinerlei Hemmungen hat, Energie als Waffe einzusetzen.

Als der Gazprom-Konzern kürzlich die Versorgung Westeuropas drastisch kürzte und dies mit einer Turbine begründete, die zur Reparatur nach Kanada geschickt worden sei, sah sich der Westen in den schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Nun naht der Moment der Wahrheit. Die Turbine, an der angeblich alles hängt, kehrt jedenfalls zurück.

Kanada erteil Sondergenehmigung

Die kanadische Regierung erteilte am Samstag eine Sondergenehmigung zur Ausfuhr und begründete sie mit „sehr großen Schwierigkeiten“, die Deutschland andernfalls drohten. Die Ausnahmeerlaubnis war nötig geworden, weil die Lieferung von Ersatzteilen an Russland einen Verstoß gegen die Sanktionen bedeutet.

Die Ukraine zeigte sich gestern „zutiefst enttäuscht“ über die Entscheidung Kanadas. Nun macht die Turbine einen Stopp in Deutschland, reist dann weiter nach Russland und kann eingebaut werden. Theoretisch. In der Praxis weiß niemand, was Russland als Nächstes plant. Es könne sein, dass anschließend mehr Gas fließe, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck im Deutsch-landfunk – aber auch, „dass gar nichts mehr ankommt“.

Zehn Tage für die Wartung geplant

Zehn Tage, so lange veranschlagt die Betreibergesellschaft für die Wartung, wird die Ungewissheit anhalten. Ab heute läuft der Countdown. Zumindest hat der Kreml aber kein Argument mehr, dem Westen anschließend die vollständige Lieferung zu verweigern. Er wird sich an den Worten seines Sprechers Dmitri Peskow messen lassen müssen, eine Rückkehr der Turbine erlaube eine Zunahme der Umfänge. „Die Frage ist nur, warum das nicht gleich so gemacht wurde“, schickte er hinterher.

Bei 63,2 Prozent lag der Füll- stand der deutschen Gasspeicher Ende vergangener Woche. Die Zielmarke der Bundesregierung für den Herbst liegt bei 90 Prozent. Aktuell sei die Versorgungssicherheit gesichert, heißt es, aber ernst ist die Lage sehr wohl. Nicht nur wegen de unsicheren Versorgung, sondern auch wegen der Preisentwicklung. Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) kündigte am Wochenende an, Gas- und Stromsperren für private Verbraucher verhindern zu wollen.

Sollte die Bundesnetzagentur den Energieversorgern erlauben, die gestiegenen Weltmarktpreise an die Verbraucher weiterzugeben, müsse es ein Moratorium für das Abstellen von Strom und Gas geben, forderte sie in der „Bild am Sonntag“. Es müsse einerseits sichergestellt werden, dass die Energieversorgung aufrecht- erhalten bleibe, sagte Lemke. „Und andererseits darf niemandem in solch einer Krisensituation der Strom oder das Gas abgestellt werden, weil er mit einer Rechnung in Verzug ist.“

Mehr zum Thema

Kommentare