Ente Agnes ist aufgeregt: „Morgen Nacht werden w...

Ente Agnes ist aufgeregt: „Morgen Nacht werden wir sie bestimmt sehen“, quakte sie – und meinte die Glühwürmchen, die die lauen Nächte um Johannis, also vom 23.

Ente Agnes ist aufgeregt: „Morgen Nacht werden wir sie bestimmt sehen“, quakte sie – und meinte die Glühwürmchen, die die lauen Nächte um Johannis, also vom 23.auf den 24. Juni, in ein magisches Licht tauchen. Dann tanzen sie in Parks, an Wald- und Feldrändern ihren nächtlichen Hochzeitswalzer. Los geht es meist so gegen zehn Uhr abends, wenn es schön dunkel ist. „Wisst ihr, dass Glühwürmchen gar keine Würmer sind?“, fragte sie mich und Ente Klara. Wir nickten. Dass Glühwürmchen Käfer sind, wussten wir schon. Sie sind übrigens nur acht bis zehn Millimeter klein. „Die Damen leuchten am stärksten“, erklärte uns Agnes. Die Leuchtkäfer knipsen ihr Licht dabei immer nur kurz an. Genau das wollten wir Enten uns anschauen. „Das wird wunderschön“, quakte Ente Klara. Dabei ist das Schauspiel gar nicht für uns bestimmt, sondern für die Käfer-Herren. „Die legen Wert auf ein starkes Leuchtsignal“, quakte uns Agnes. Die Damen bilden übrigens Leuchtstoffe in ihrem Hinterleib. Damit lösen sie eine chemische Reaktion aus. „Durch diese entsteht das Licht“, quakte Agnes. Gemeinsam sorgen die leuchtenden Damen und Herren so für die nächste Generation. Die Weibchen legen ihre Eier im Waldboden ab, wo im August ihre Nachkommen schlüpfen. Eure Paula

Kommentare