Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Stresstest für die Ampel

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Die Debatte um die Atomenergie setzt die FDP unter Druck und wird damit zum Stresstest für die Ampel.

„Mit Ach und Krach“ werde Deutschland durch den Winter kommen, sagt der Kanzler. Will heißen: Wenn es nicht zu kalt wird, zu wenig Wind weht und zu oft trübes Wetter herrscht, könnte es gut gehen, vielleicht. Dunkel wird es in jedem Fall in unseren Städten. Beides, die Besorgnis des Kanzlers und das Herunterfahren des öffentlichen Lebens, passt schlecht zum Plan der Grünen, zum Jahresende die letzten Atommeiler vom Netz zu nehmen – zuvorderst den in Emsland in Niedersachsen, wo am 9. Oktober gewählt wird und die Anti-Atom-Bewegung zuhause ist.

Treten die optimistischen Annahmen des Kanzlers – und die von Wirtschaftsminister Habeck im Atom-Stresstest getroffenen, ebenso optimistischen Annahmen – nicht ein, droht der Ampel ein noch heißerer Herbst als ohnehin schon befürchtet. Den Grünen kann’s egal sein, sie können ihre Wähler mit der Trophäe Atomausstieg trösten, und Außenministerin Baerbock hat ebenso klargemacht, dass die von ihr selbst beschriebenen „Volksaufstände“ sie kaltlassen.

Zufrieden die Hände reiben darf sich auch Kremlchef Putin, wenn Deutschland freiwillig eine weitere seiner wenigen Energiequellen zum Versiegen bringt, quasi per „Autopilot“, so als hätte es den Einmarsch in der Ukraine und die Zeitenwende nie gegeben. Anders die FDP. Geht die Sache schief, dann landen die Liberalen als Erste in dem von Habeck ausgehobenen Grab.

FDP-Chef Lindner weiß das. Die Ampelkoalition steht deshalb vor ihrem bisher größten Stresstest. Jetzt muss sich zeigen, was dem Kanzler das Überleben seines kleineren Koalitionspartners wert ist. Und wie er seine Verantwortung für die von der Strompreisexplosion ebenso gestressten kleinen Leute wahrzunehmen gedenkt.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare