Eisbären sind hart im Nehmen: Da ihre Heimat der kalte Norden ist, sind sie perfekt an die eisigen Temperaturen angepasst.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Eisbären sind hart im Nehmen: Da ihre Heimat der kalte Norden ist, sind sie perfekt an die eisigen Temperaturen angepasst.

Ich bewundere die zotteligen Kältekünstler. Sie haben nämlich nicht nur ein dickes Fell. „Das würde nicht reichen, um sie in ihrer kalten Heimat warmzuhalten“, quakte meine Entenfreundin Agnes. Sie schnatterte uns von der dicken Speckschicht, die unter der Eisbärenhaut liegt. Fell und Fett schützen den Eisbären so gut, dass sein Körper kaum Wärme verliert. Das Fell erscheint übrigens nur im Sonnenlicht weiß. Eigentlich sind die einzelnen Haare durchsichtig und hohl. Diese Haare fangen die wärmenden Sonnenstrahlen ein und leiten sie direkt auf die Eisbären-Haut. Sie ist schwarz, weil dunkle Haut die Wärme besser aufnehmen kann. Trotzdem ist der Eisbär in der weißen Eislandschaft gut getarnt. Agnes fiel noch etwas ein. „Wisst ihr, welche Farbe die Zunge eines Eisbären hat?“, quakte Agnes. „Bestimmt rosa“, schnatterte Klara. „Daneben. Eisbären haben eine blaue Zunge“, schnatterte Agnes. „Das könnte daran liegen, dass ihr Haut ansonsten dunkel ist. Genau weiß man das aber nicht.“ Allerdings liegen in der Zunge auch viele Blutgefäße direkt unter der Haut, die darum leicht durchschimmern. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare