Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auf dem Weg zum Einsatz: Rettungswagen rammt Feuerwehrauto

+
Der Fahrer des Rettungswagens hatte ein Feuerwehrauto übersehen

Weißensberg - Ein harmlos verlaufender Reifenplatzer löste Freitag Mittag auf der A 96 bei Weißensberg (Kreis Lindau) eine folgenschwere Kettenreaktion aus.

Am Nachmittag befanden sich bereits fünf Feuerwehrleute mit Verletzungen im Krankenhaus.

Gegen 12 Uhr wurde der Reifenplatzer bekannt: Ein Oldtimerfahrer (43) kam dabei ins Schleudern, das Auto blockierte die Fahrbahn, doch ihm war nichts passiert. Über den Seitenstreifen passierten Autos die Stelle, gleichzeitig rasten aus der Gegenrichtung eine Ambulanz und eine Feuerwehrauto heran. Es war befürchtet worden, der Oldtimer könnte brennen.

Bei dem Unfall wurden mehrere Menschen verletzt

Ambulanz und Transporter berührten sich allerdings bei dieser Fahrt – das Feuerwehrauto geriet über die Böschung und kippte um. Fünf Insassen wurden dabei verletzt. Ein weiterer Unfall ereignete sich im Zusammenhang mit dem Reifenplatzer in der Gegenrichtung. Dabei wurden ebenfalls Menschen verletzt, deren Anzahl war am Nachmittag unbekannt. Vor Ort befanden sich zahlreiche Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz.

mc.

Kommentare