Eine neue Oberlandhalle

Stadtpfarrer Stefan Füger gab der Halle seinen Segen.
+
Stadtpfarrer Stefan Füger gab der Halle seinen Segen.

Großer Festakt nach sieben Jahren Zitterpartie – 5000 Besucher kamen . Miesbach – 104 Jahre lang stand die Oberlandhalle des Zuchtverbands Miesbach an der Schließseestraße in Miesbach.

Nun aber hat für die Viehzüchter eine neue Zeit begonnen. Am Wochenende hat der Zuchtverband im Ortsteil Straß seine neue Oberlandhalle eingeweiht. Der Andrang war groß, knapp 5000 Besucher nutzten die Gelegenheit, die neue Heimat des Verbands kennenzulernen.

Der Neubau hat acht Millionen gekostet und wurde maßgeblich finanziert durch den Verkauf des Areals der alten Oberlandhalle an Edeka. Die Fläche, auf der die neue Versteigerungshalle steht, gehörte bereits dem Zuchtverband. Dem Neubau vorausgegangen waren sieben Jahre des Hängens, Kämpfens und Anschiebens durch den Zuchtverband. Denn der Verkauf des Geländes der alten Versteigerungshalle an Edeka war erst möglich, nachdem 2012 ein Bürgerentscheid gegen einen neuen Edeka-Markt auf dem Gelände gescheitert war. Bürgermeisterin Ingrid Pongratz erinnerte an den „steinigen Weg“, den der Zuchtverband zu überwinden hatte. Auch Bauernverbandspräsident Walter Heidl und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hielten Festreden. Schmidt wünschte dem Zuchtverband nach sieben Jahren des Kämpfens, „dass nun sieben fette Jahre kommen werden“. In der alten Oberlandhalle fand 2013 die letzte Versteigerung statt, inzwischen ist sie abgerissen.dd

Kommentare