Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einbußen beim FC Bayern: Umsatz sinkt auf 643,9 Millionen

Eine Eckfahne mit dem Logo vom FC Bayern München
+
Eine Eckfahne mit dem Logo vom FC Bayern München ist vor den leeren Rängen zu sehen.

Bundesliga-Krösus FC Bayern München muss in der Corona-Pandemie erhebliche finanzielle Einbußen verkraften. Der Fußball-Rekordmeister verkündete auf der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend in München einen Konzern-Gesamtumsatz von 643,9 Millionen Euro für die Saison 2020/21, in der alle Heimspiele als Geisterpartien ohne Publikum ausgetragen werden mussten.

München - Immerhin sei noch ein Minigewinn nach Steuern von 1,9 Millionen Euro erzielt worden. Angesichts der besonderen Umstände seien „Umsatz und Gewinn im zurückliegenden Geschäftsjahr in meinen Augen gut ausgefallen“, äußerte der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn.

Im Rekord-Geschäftsjahr 2018/19 hatte der FC Bayern noch rund 750 Millionen Euro erlöst. Der Gewinn belief sich auf 50 Millionen Euro. In der schon von Corona beeinflussten Spielzeit 2019/20 betrugen die Einnahmen noch knapp 700 Millionen Euro. Der bisherige Corona-Verlust lässt sich demnach auf etwa 150 Millionen Euro hochrechnen.

Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen sieht Corona auch weiterhin als „sehr große Belastung“ für den gesamten Fußball. Der FC Bayern stehe jedoch „auf einem soliden Fundament“, das sich „nun in Krisenzeiten bewährt“ habe. Etliche Topclubs in Europa plagen riesige Probleme.

Größter Ausgabeposten waren wie üblich die Personalkosten inklusive der Spitzengehälter für die Spieler von annähernd 350 Millionen Euro. Die wichtigsten Einnahmeposten waren Sponsoring und Vermarktung (206,7 Mio Euro) sowie der Spielbetrieb (147,9 Mio). dpa

Mehr zum Thema

Kommentare