BEIM „STORY-TELLER“ SOLLEN BESUCHER DIE WOHLIGE MAGIE ERLEBEN, DIE SICH EINSTELLT, WENN MAN INS WAHRE ERZÄHLEN KOMMT

Echtes von Fremden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

von Margot Deny. Es ist ein Blind Date der besonderen Art: Gut 20 Teilnehmer treffen sich am Freitagabend in einem Wirtshaus an der Isar.

Sie haben sich zuvor noch nie gesehen und wollen einander jetzt aus ihrem Leben erzählen. Bei einem Drei-Gänge-Menü in entspannter Atmosphäre wechseln mehrmals am Abend die Gesprächspartner.

Initiatorin des „Story-Teller“-Treffs ist Katrin Frische. Die Historikerin erklärt ihre arrangierten Tischbegegnungen: „In der heutigen schnelllebigen Zeit werden einfach keine Geschichten mehr erzählt.“ Dem will sie abhelfen. Nach dem Motto „egal, wer dir gegenübersitzt, es ist der richtige Mensch“, treffen sich hier Personen, um einen Abend lang Tiefgründiges von völlig Fremden, aber auch sich selbst zu erfahren.

Der „Story-Teller“ soll jedoch kein Treff für einsame Singles sein. Jeder, jung oder alt, alleinstehend oder vergeben, dürfen mitmachen. Frische will dem „Innehalten“ einen Raum geben und schwärmt vom „Magischen, das passiert, wenn man in die echte Erzählung kommt“. Jeder soll „eintauchen in die Geschichte seines Gegenübers“.

An diesem Freitag sind die meisten Gäste „Neulinge“ und dementsprechend gespannt, was auf sie zukommen wird – weshalb die Gastgeberin noch einmal den Ablauf erklärt. Eingangs gibt es einen Aperitif, um die Zunge zu lockern. Der Abend besteht aus einem Drei-Gänge-Menü. Zu jedem Gang gibt es eine Frage und zehn Minuten Zeit für jeden, um sich mit seinem Gegenüber darüber auszutauschen.

Bei jedem Gang wechselt der Gesprächspartner, so dass man am Ende des Abends mindestens drei intensive menschliche Begegnungen gehabt haben sollte. Thema dieses Abends ist „Sehnsucht“.

Gespannt lesen 22 Augenpaare die erste Frage: „Gibt es einen besonderen Duft, eine Farbe oder einen Geschmack, der dich an deine Kindheit erinnert?“ Für Erinnerungslücken bietet die Gastgeberin zum Glück eine kleine Hilfestellung an. Unter der Frage hat sie „Denkbilder“ wie Kelleräpfel, frisch gemähte Wiesen oder Karamellbonbons notiert. Norbert, Unternehmens- und psychologischer Berater, erinnert sich sofort an seine Besuche bei den Großeltern. Kohlen, Kartoffeln und gelbe Rüben hatten die im Keller gelagert. „Ich war viel in der freien Natur unterwegs.“ Überlegt wählt er seine Sätze, horcht immer wieder in sich hinein. An den Nebentischen geht es nicht ganz so ruhig zu. Vielleicht liegt es an der schlechten Akustik des Gastraumes oder auch daran, dass an jenem Abend gut drei Viertel der „Story-Teller“ Frauen sind: Der Lärmpegel schwillt in kürzester Zeit an. Katrin Frische muss immer wieder den wortgewaltigen Überschwang dämpfen. Dann ist die Kürbissuppe gelöffelt und die eigene Kindheit liegt wie ein offenes Buch vor dem Fremden auf dem Tisch.

Platzwechsel. Das nächste Gegenüber ist Robert. Der Mathematiker und Bankberater muss angesichts der zweiten Frage „Hast du eher Sehnsucht nach Heimat oder Sehnsucht nach Ferne?“ nicht lange überlegen. Reisen unternimmt er lieber in die nächste Umgebung, so etwa in die Psyche seines Gegenübers. In München lebt der gebürtige Hamburger zwar schon eine ganze Weile, ist aber gerade erst so richtig angekommen. Er ist neugierig, was das Leben noch so alles für ihn bereit hält.

Beim Dessert gibt es dann freie Platzwahl. Danielle ist der krasse Gegensatz zu Robert. Während der ruhig und überlegt seine Gedanken Satz für Satz in Worte gekleidet hat, sprudelt sie über vor Lebenslust und Lebendigkeit. Die „Salonière“ weiß genau, was sie will.

Und dann – gut drei Stunden später – ist der Abend schon wieder vorbei. Die meisten schauen jetzt erstmals auf die Uhr, wundern sich, dass es schon so spät ist. Viele haben sich festgeredet, wollen noch nicht gehen. Niemand wird nach Hause geschickt.

Gut die Hälfte der Teilnehmer verabschiedet sich dann doch recht bald: Die Gespräche waren intensiv und die Lautstärke doch recht anstrengend. Wiederkommen wollen die meisten trotzdem.

Infos und Anmeldung

zur nächsten Gesprächsrunde gibt es online unter www.story-teller.club.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare